[Rezensionsexemplar] Christian Reul – „Der Henkersbaum“

Christian Reul
“Der Henkersbaum”
Reihe: Booksnacks
Verlag: Digital Publishers
ISBN: 9-783-968-17297-2
Länge: 16 Seiten

– gelesen im Oktober 2021 – 

Dieses Buch wurde mir vom Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Hierfür bedanke ich mich recht herzlich.
Meine Meinung hat dieser Umstand aber in keiner Weise beeinflusst.

Klappentext: Mit ihren blutroten Haaren gilt die Tochter des hiesigen Gutsbesitzers als Unheilsbringerin, die von allen Dorfbewohnern gemieden wird. Nur ein Jüngling hat keine Angst vor dem Mädchen, das Rot genannt wird. Das junge Paar verbindet eine tiefe Liebe, die den Zorn des grausamen Vaters hervorruft. Am Henkersbaum soll die schicksalhafte Verbindung ein Ende finden … (Quelle: Digital Publishers)

Inhalt: Rot, ein Mädchen eines reichen Gutsbesitzers hat sich in einen Jungen verliebt, der nicht ihrem Stand entspricht. Nie würden die beiden wagen, ihrem Vater gegenüber den Heiratswunsch zu äußern.
Doch die heimliche Liebschaft kommt dem Vater trotz allem zu Gehör. Er lässt den Jüngling umbringen und ihn am Henkersbaum aufknüpfen.
Das Mädchen kann den Tod nicht verwinden und will ihren Liebsten an eben jenem Baum noch einmal besuchen, findet ihn aber dort nicht mehr vor.
Der schwarze Müller hat sich die Leiche des Jungen geholt und das Mädchen will ihn unbedingt wieder haben und tritt mit ihrem Ansinnen an den schwarzen Müller heran. Der ist bereit ihr zu helfen, jedoch verlangt er eine Gegenleistung.

Fazit: Booksnacks ist eine Reihe aus dem Hause Digital Publishers. Es beinhaltet kurze und knackige Geschichten für mal so zwischendurch, wenn nicht viel Zeit, aber eben doch Langeweile ist. – Ich habe hier schon so einige gute Geschichten lesen dürfen und finde es gut, dass man immer mal wieder so einen Snack haben kann. So war es dann auch hier.
Geschrieben war die ganze Geschichte im Stil eines alten Märchens. Ähnlich dem Stil der Märchen der Brüder Grimm. Stellenweise fand ich es auch so ulkig formuliert, dass ich Sätze zweimal lesen musste um sie dann auch wirklich zu verstehen. Aber das hat vom Verständnis her nichts zu bedeuten gehabt, da es nur einen einzigen Handlungsstrang hatte und ich diesem so ganz einfach folgen konnte.
Einen Film hatte ich nicht vor meinem geistigen Auge, war aber trotz allem von der Geschichte fasziniert. So einfach sie auch gestrickt war, zeugte sie doch von einer guten Fantasie des Autors. – Auch auf so eine Geschichte muss man erst einmal kommen.
Wie es einer Kurzgeschichte leider eigen ist, war die Story auch schon zu Ende, bevor sie überhaupt begonnen hatte. Ich hatte mich gerade in die Materie hinein gefunden, hatte mich an den Stil gewöhnt und schon war es auch wieder zu Ende. – Ein romantisches Ende, wenn man so will. Aber kein Happy End. Dazu sind zu viele Sache offen geblieben.
Leider waren die 16 Seiten noch angefüllt mit einer Kurzbiografie des Autors und einer Aufklärung über die Reihe “Booksnacks”. Das hat die eh schon wenigen 16 Seiten ja im Prinzip noch weiter eingekürzt, aber die Erklärung über die Reihe ist ja in jedem Band dieser Serie. Von daher habe ich die überlesen und war so halt eben auch noch einen Zacken schneller fertig. – leider

Ich bewerte das Buch mit 5 von 5 möglichen Sternen.
Kurz und knackig, in keiner Weise langweilig und doch angefüllt mit Liebe und Hingabe füreinander.  – Eine Kurzgeschichte wie man sie sich ruhig mal antun kann.

Ein Kommentar zu „[Rezensionsexemplar] Christian Reul – „Der Henkersbaum“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s