[EBook] Rainer Wekwerth – „Die Wiederkehr des gefallenen Engels“

Rainer Wekwerth
“Die Wiederkehr des gefallenen Engels”
Reihe: Damien (2)
Verlag: Arena
ISBN: 9-783-401-80134-6
Länge: 297 Seiten

– gelesen im Juli 2021 –

Band 1 hat mich mit der einen oder anderen Frage zurück gelassen. Hoffen wir einfach mal, dass die jetzt auch beantwortet werden. Noch einen Band gibt es meines Wissens nämlich nicht.

Klappentext: Eine düstere Prophezeiung und ein altes Geheimnis. Der Kampf dunkler Mächte um unsere Welt. Und eine Liebe, größer als der Tod. Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Aus Liebe zu Lara, die er beschützen möchte, hat er sich dem Himmel widersetzt. Lara erkennt ihn jedoch nicht. Während er gegen den Verfall kämpft, den er auf der Erde erleiden muss, versucht sie, ihren Exfreund Ben zurückzugewinnen. Doch über allem schwebt eine finstere Prophezeiung, die Lara erfüllen muss, denn sie ist mehr als ein Mensch. Damian und Lara stellen sich der dämonischen Gefahr, aber sie ahnt nicht, welchen Preis Damian für seine Liebe bezahlt hat. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Lara ist zurück in Rottenbach. Sie lebt ihr Schülerleben mit ganz normalen Teenie-Problemen. Die Ereignisse mit der Engelwelt in Berlin hat sie vergessen und Bend bandelt wieder mit ihr an.
Da taucht Damian als neuer Schüler an ihrer Schule auf. Sie kennt ihn nicht mehr, spürt aber eine seltsame Vertrautheit.
Die Eifersucht treibt Ben in den Wahnsinn und er vergisst seine Zurückhaltung und Tarnung. Auch er ist , genau wie Lara, nicht einfach nur ein Mensch.
Damien ist ein Engel, Gott hat ihm verziehen, doch er muss sterben. Unter schrecklichen Schmerzen ist er trotz allem fest entschlossen, so lang wie möglich an Lara ihrer Seite zu bleiben.
Das Finale am Brandenburger Tor bringt die Geschichte dann endlich zu einem Happy End.

Fazit: Na super. Schon am Anfang tut sich hier eine pure Dramatik auf. – Der Leser erfährt, was aus Damien geworden ist und durch seine Story wird ein klares Zeitlimit gesetzt, in dem sich diese Handlung abzuspielen hat. Das konnte ja einfach nur schnell werden. Langeweile habe ich hier also schon einmal nicht erwartet.
In der Handlung trifft man danna uch schnell auf die bekannten und lieb gewonnenen Charaktere aus dem ersten Teil. Die örtlichen Gegebenheiten sind etwas anders, aber es ist alles aus dem ersten Band irgendwie bekannt.
Die Protagonistin lebt ihr Schülerleben und hat die schrecklichen Ereignisse aus den Ferien vergessen. Sie bändelt wieder mit dem Typen an, der sie so hart verletzt hat und ich hätte ihr deswegen so gern einen Klaps auf den Hinterkopf gegeben. Aufgewärmter Kaffee? Ernsthaft? Sowas kann ja nur von einem Mann geschrieben sein.
Die Handlung an sich ist mit einfachen Worten und in einem lockeren Stil beschrieben. Durchsetzt mit viel wörtlicher Rede kommt das jeweilige Feeling richtig gut rüber und ich hatte von Anfang an einen richtig farbenprächtigen Film vor meinem geistigen Auge. Von Anfang an war ich gefesselt und aus dem Alltag heraus geholt.
Ganz wichtig finde ich zu erwähnen, dass man auf die chronologische Reihenfolge der Bücher achten sollte. Nur so kann man wir wirklich die komplette Tragweite der Story erfassen. Es wird zwar das Wichtige noch einmal erklärt, aber eben nur im Schnellverfahren und unheimlich kurz gerafft. Da den ersten Band zu kennen ist ein riesiger Vorteil und trägt richtig gut zum Verständnis der kompletten Reihe bei.

Es war, wie ich es erwartet hatte. Mit großen Schritten und ganz viel Dramatik ging es dem Finale entgegen. Eine Schlacht zwischen Gut und Böse, der große Zampano taucht auf und die Protagonistin bleibt einfach mal cool, hält die Bälle flach und zieht ihr Ding durch. – Bähm und Ende. Da war ich schon ein wenig enttäuscht. Denn eigentlich hatte ich mir da etwas mehr erhofft.
Auf jeden Fall hatte es ein Happy End für die Protagonistin, ihr Schicksal hat sich erfüllt und die zwei Bücher haben im Kern der Handlung zu einem Abschluss gefunden. Somit kann ich einigermaßen beruhigt aus der Sache raus gehen. Der Großteil. meiner Fragen ist beantwortet. Wenn leider auch nicht alle. Aber die Story an sich ist abgeschlossen.

Ich bewerte das Buch mit 5 von 5 möglichen Sternen.
Ich hatte die ganze Zeit einen rasanten Film vor meinem geistigen Auge. Die Protagonistin war mit ihren Teenie-Problemen glaubhaft, aber auch nervig und alles hat irgendwie zu einem Ende gefunden.
Bereit für etwas Neues!

[EBook] Rainer Wekwerth – „Die Stadt der gefallenen Engel“

Rainer Wekwerth
“Damien – “Die Stadt der gefallenen Engel”
Reihe: Damien (1)
Verlag: Arena
ISBN: 9-783-401-80133-9
Länge: 327 Seiten

– gelesen im Juli 2021 –

Im Moment rolle ich meinen SuB quasi von hinten auf. Somit habe ich wieder zwei Bücher von Herrn Wekwerth vor mir.

Klappentext: Laura will eigentlich nur ein paar aufregende Tage in Berlin verbringen. Doch hinter der Fassade der Großstadt verbirgt sich eine Welt, in der Engel und Dämonen einen erbitterten Kampf austragen. Als Lara sich in Damian verliebt, weiß sie nicht, dass er dazu ausersehen ist, eine dunkle Prophezeiung zu erfüllen. Bald bedroht ein gut gehütetes Familiengeheimnis nicht nur ihre Liebe zu Damian, sondern auch ihr Leben. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Lara Winter, flieht in den Ferien für ein paar Tage zu ihren Großeltern nach Berlin. Sie will über Ben hinweg kommen, der mit ihr schluss gemacht hat.
In Berlin wird Lara dann aber in einem Park überfallen und um ein Haar vergewaltigt. Damian hilft ihr in letzter Sekunde. Dabei verguckt sich Lara in Damian. Aber ihre Großeltern finden den jungen Mann nett und sympathisch.
Doch je mehr Lara damian kennen lernt, desto widersprüchlicher kommt er ihr vor. Irgendwas stimmt hier ganz gewaltig nicht. Hinzu kommt noch, dass lara die Wahrheit über ihren Vater erfährt. Hinzu kommt die tragische Geschichte ihrer Mutter, ihre selbst und das große Geheimnis ihrer Existenz. Ist sie wirklich ein Mensch oder doch ein ganz anderes Wesen?

Fazit: Ein Buch über Himmel und Hölle, wo bereits vor dem Prolog klar wird, dass auf jeden Fall eine übernatürliche Komponente mit von der Partie ist.
Der Leser wird recht schnell in die Geschichte hinein geschubst. Die Ausgangssituation ist einfach und schnell erklärt und schon startet die Handlung.
Gefühle werden schnell erklärt, bringen aber die Handlung nicht komplett zum Stehen. Im Gegenteil! Immer mal wieder werden Gedanken und Erinnerungen so geschickt eingestreut, dass sie am Ende einfach dazu gehören. Und irgendwann habe ich die Gefühle der Protagonistin auch als handlungs treibend empfunden. Die Gefühle waren es doch, die Verwirrung gestiftet haben und so eine Grundspannung hinein gebracht haben.
Im Kern geht es um Lara und Damian. Wobei sich bei Lara heraus kristallisiert, dass sie nicht das kleine arglose Mädchen ist, wie man es zunächst glaubt. Hinter ihr steckt mehr. Ihr komplettes bisheriges Leben schien eine einzige Lüge zu sein. – Zwar hat Herr Wekwerth durch kleine Begebenheiten versucht, von dem Bösen etwas abzulenken, aber in meinem Fall ist ihm das nicht so wirklich gelungen. Ich war schnell gefangen und komplett fasziniert, wo das alles noch hinführen sollte.
Meiner Meinung nach kommt das Berlin-Feeling ein wenig zu kurz. Man liest zwar immer wieder, dass die Handlung eben in Berlin spielt, aber eben immer nur in den Randbezirken und an unbedeutenden Plätzen. Da wäre aber durchaus die Möglichkeit da gewesen, noch mehr daraus zu machen.

Alles in Allem war der Schreibstil einfach und flüssig. Die Handlung wurde in einfachen Worten erklärt, lief immer gleichmäßig weiter und hat mich an den spannenden Stellen sehr zuverlässig aus dem Alltag entführt. – Die Spannung zog wellenartig immer mal wieder an und ebbte ab. Immer wenn es irgendwie langweilig zu werden drohte, ging wieder eine Action los.
Die ganze Engelwelt war in jedem Fall gut recherchiert und für die hier vorliegende Story sehr gut adaptiert. Gerade weil alles in Berlin spielte, möchte ich wirklich glauben, dass es genau so war und möglich ist.
Die angenehm kurzen Kapitel machen das Lesevergnügen perfekt und der Stoff ist super für mal kurz zwischendurch geeignet. Nach Leseunterbrechungen kommt man immer wieder schnell und zügig in die Handlung rein. es handelt sich eben um ein Jugendbuch. Nicht anspruchslos, aber angenehm einfach zu lesen.

Ich bewerte das Buch mit 4 von 5 Sternen.
Den einen Stern Abzug gibt es für das fehlende Berlinfeeling. Davon hätte man durchaus einiges mehr einbauen können. Ansonsten war ich aber super unterhalten, wurde aus meinem Alltag heraus geholt und nicht gelangweilt.

[EBook] Rainer Wekwerth – „Das Labyrinth ist ohne Gnade“

Rainer Wekwerth
“Das Labyrinth ist ohne Gnade”
Reihe: Labyrinth (3)
Verlag: Arena
ISBN: 9-783-401-80194-0
Länge: 241 Seiten

– gelesen im Juni 2021 –

Ich habe mich entschlossen, den dritten Band direkt nach dem zweiten zu lesen. Ich war einmal im Geschehen drin.

Klappentext: Sie sind nur noch zu dritt und sie sind geschwächt. Aber sie wollen überleben – um jeden Preis. Zweifel überschatten den Kampf gegen das Labyrinth, das mit immer neuen Mysterien für die Jugendlichen aufwartet. Ihr mühsam erworbener Teamgeist scheint nicht zu brechen, doch lohnt sich für Jeb, Jenna und Mary der gemeinsame Kampf, wenn nur einer von ihnen überleben kann? Die entscheidende Frage aber wagt niemand zu stellen: Was erwartet den letzten Überlebenden hinter dem sechsten Tor? (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Drei Jugendliche landen in einer Wasserwelt. Sie suchen nach wie vor die Tore, die sie ihrem Ziel näher bringen sollen: ihr wahres Leben. – Doch das vermeintlich rettende Schiff entpuppt sich als Falle im Sturm. Auf einer Rettungsinsel können zwei eine Insel erreichen, wo die letzte ihrer Gefährtin noch hilft.
Nach dem letzten Tor ist Mary allein. Ihre Freunde und Weggefährten helfen ihr noch nach und nach zum Ziel. – Völlig erschöpft gelangt Mary durch das finale Tor. Aber diese Welt erscheint ihr auch nicht wie ihre. – Stück für Stück deckt sie ein fürchterliches Geheimnis auf.

Fazit: Band 3 knüpft direkt an den zweiten Band an. Ein Stück der Handlung wird aus anderer Sicht wiederholt. Das reicht allerdings so gar nicht als Erklärung, was genau hier los ist und worum es geht. Steigt man also mittendrin in die Handlung ein, hat es leider absolut keinen sinn, weil man keine Chance hat hier noch irgendwie verständlich einzusteigen. In dem Fall wäre die Handlung wohl nur eine unverständliche Aneinanderreihung von Ereignissen.
Die handelnden Personen haben sich inzwischen auf drei reduziert und somit hatte auch ich eine Chance, die Namen zu behalten. Ich bin auch gleich um einiges besser hinterher gekommen und hatte wesentlich mehr Kopfkino vor meinem geistigen Auge, als bei den Bänden zuvor. In diesem Band hatte ich wirklich den meisten Lesespaß und das ganze Buch an nur einem Wochenende durch.
Endlich hat die komplette Trilogie auch einen Sinn für mich ergeben. Ich habe endlich erfahren, wie die Jugendlichen in diesen Schlamassel geraten sind. – Das Finale war natürlich hochdramatisch und hat der Story noch einmal einen vollkommen neuen Aspekt verliehen. Wobei das Ende offen bleibt. Das fand ich mal wirklich gemein. Da scheint wenigstens eine von den sieben zu überleben, nur um sich dann erneut in Gefahr zu begeben. Warum? Das wirkt für mich so, als wollte sich Herr Wekwerth noch Stoff für mindestens ein weiteres Buch offen halten.

Der ganze Schreibstil ist typisch eines Jugendbuches sehr einfach gehalten. An manchen Stellen schon zu einfach, wenn alles bis ins kleinste Detail beschrieben ist, dass kaum noch Raum für eigene Vorstellungskraft und Fantasie bleibt. – In diesen Fällen stoppte die Handlung leider. Lag wohl auch daran, dass ich das Interesse verloren habe.
Den Spannungsbogen muss man hier in jedem Fall über alle drei Bände betrachten. Das baut sich langsam auf und spitzt sich mehr und mehr zu. Schon allein in der Form, dass man sich eine der sieben Personen heraus filtert, zu der man hält und von der man will, dass sie überlebt.

Ich bewerte diesen Band mit 4 von 5 möglichen Sternen.
Endlich hat sich alles logisch aufgelöst und einen Sinn ergeben. Endlich schien die Tortur ein Ende zu nehmen. – Aber leider hatte es auch hier zähle Längen und ein für meinen Geschmack, zu offenes Ende.

[EBook] Rainer Wekerth – „Das Labyrinth jagt dich“

Rainer Wekwerth
“Das Labyrinth jagt dich”
Reihe: Labyrinth (2)
Verlag: Arena
ISBN: 9-783-401-80193-3
Länge: 255 Seiten

– gelesen im Juni 2021 –

Trotzdem mich der erste Band nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte, hatte ich mir Band 2 in jedem Fall noch vorgenommen. Also….

Klappentext: Fünf Jugendliche. Sie haben gekämpft, sich gequält und zwei Welten durchquert, um die rettenden Tore zu erreichen. Wieder stellt sie das Labyrinth vor unmenschliche Herausforderungen. Sie sind allein mit ihrer Vergangenheit, ihren Ängsten, ihren Albträumen. Letztendlich entpuppt sich etwas Unerwartetes als ihre größtes Hindernis: die Liebe. Jeder von ihnen ist bereit, durch die Hölle zu gehen, doch wer würde das eigene Leben für seine Liebe opfern? „Aus dem Labyrinth gibt es kein Entkommen, es hat mir den Schlaf geraubt. Spannender geht’s nicht.“ Ursula Poznanski „Das Labyrinth erwacht“ (Band 1 der Trilogie) wurde ausgezeichnet mit den Leserpreisen „Segeberger Feder“ und „Ulmer Unke“ sowie nominiert für die Leserpreise „Buxtehuder Bulle“ und „Goldene Leslie“. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Fünf Jugendliche sind von sieben noch übrig und landen in einem rein weißen Labyrinth. Sie sind getrennt voneinander und müssen sich erst wieder finden. Einer der Jungen entdeckt seine mathematische Begabung und ein anderer sein kämpferisches Geschick.
Dann waren es nur noch vier, die in eine geläufige Welt, aber mitten in einem Bandenkrieg landen. – Nur eines ist sicher. Nur drei können weiter. So wollen es die Spielregeln.
Charaktere, vergangene Leben und Schicksalsschläge und Talente kristallisieren sich heraus.

Fazit: Der zweite Band knüpft in jedem Fall nahtlos an den ersten an. Ohne Erklärung geht es direkt in die Handlung hinein und eben genauso weiter, wie im ersten Band auch.
Die Jugendlichen kämpfen sich zunächst durch ein seltsames reinweißes Labyrinth mit beweglichen Wänden und verborgenen Türen. Sie sind voneinander getrennt und teilweise durchaus bestrebt, wieder zueinander zu finden. Feindschaften tauchen auf und werden ohne Scheu offen ausgelebt. – Die Anforderungen in den zwei Welten dieses Bandes sind andere, als im ersten Band. Und durch auftauchende Parallelen zum Leben aus denen die Protagonisten kommen, erfährt man so nach und nach einiges mehr über einzelne Personen. Leider aber eben nicht genug, um sich ein vollständiges Bild zu machen oder einen Sinn der gesamten Odyssee zu sehen.
Die Namen sind mir hier nur so um die Ohren gehauen worden und dadurch habe ich den Anschluss, wer nun was genau kann und mit wem “zusammen” ist komplett verloren. Ich habe vo rmich hin gelesen, leider nur teilweise einen Film in meinem Kopfkino gehabt und somit einmal mehr leider nicht den kompletten Spaß beim Lesen.
Vom Stil her auf jeden Fall ein Buch von Herrn Wekwerth. Aber nach wie vor bin ich der Meinung, dass er auch schon bessere Sachen abgeliefert hat. Nach wie vor tut sich mir der Sinn hinter der ganzen Story nicht auf. Warum sind die Jugendlichen in der Situation, leben die zurück gelassenen Personen noch und wer hat ihnen das angetan? – Bleibt nur zu hoffen, dass das im finalen 3. Band endlich aufgeklärt wird.
In der zweiten Welt, die in diesem Band auftaucht, ist das Chaos irgendwie ganz komplett. Einer der Jungen kennt sich hier aus, erkennt Menschen die hier leben, die erkennen ihn aber nicht. – In diesem Teil hat sich die Handlung wie niedergeschriebene Drogenfatasien lesen lassen.
Ich war froh, als ich endlich raus war und komplett entsetzt, ob der vorletzten Welt dieser Reihe.
Einfallsreichtum hat der Autor hier in jedem Fall bewiesen. Die Protagonisten schienen über sich hinaus zu wachsen. – Scheint nur erst einmal nichts zu bringen, da sie am Ende ja doch sterben sollen.

Ich bewerte das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Ich sehe noch immer keinen Sinn in der Tortur der Jugendlichen. Ich kann nicht verstehen, warum sie weiter kämpfen wo sie doch wissen was passiert…. – Da muss noch mehr kommen, dann am Ende.
Auch hier bin ich mir extrem unschlüssig, ob ich fasziniert oder abgestoßen sein soll. Auf jeden Fall möchte ich nun aber auch wissen, wie es denn nun ausgehen wird.

[EBook] Rainer Wekwerth – „Das Labyrinth erwacht“

Rainer Wekwerth
“Das Labyrinth erwacht”
Reihe: Labyrinth (1)
Verlag: Arena
ISBN: 9783401801926
Seiten: 306

– gelesen im Juni 2021 –

Ich bin schon eine Weile um diesen Titel auf meinem SuB herum geschlichen. Etwas hat mich angelockt, ich wollte es unbedingt lesen, und da war aber auch etwas, dass mich abgestoßen hat. Was es genau war, kann ich gar nicht sagen, aber es war da.
Am Ende hat die Neugier überwogen.

Klappentext: Es sind sieben Jugendliche, aber nur sechs Tore führen in die Freiheit. Und das Labyrinth, das sie gefangen hält, denkt. Es ist bösartig. Sie wissen nicht, wer sie einmal waren. Aber das Labyrinth kennt sie. Jagt sie. Es gibt nur eine einzige Botschaft: Sie haben zweiundsiebzig Stunden Zeit, das nächste Tor zu erreichen, oder sie sterben. Ein tödlicher Kampf um die Tore entbrennt – aber sie sind dort nicht allein. Ein Mystery-Thriller der Extraklasse: wekwerth-labyrinth.de Ausgezeichnet mit den Leserpreisen „Segeberger Feder“ und „Ulmer Unke“. Nominiert für die Leserpreise „Buxtehuder Bulle“ und „Goldene Leslie“. „Aus dem Labyrinth gibt es kein Entkommen, es hat mir den Schlaf geraubt. Spannender gehts nicht.“ Ursula Poznanski (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Sieben Jugendliche erwachen nackt und mitten in einer ihnen unbekannten Landschaft auf, müssen zueinander finden und durch das Labyrinth gelangen.
Sieben Jugendliche und in jeder Welt wird einer zurückgelassen, weil es immer ein Tor weniger in die nächste Welt hat, als es Jugendliche sind.
Teils skeptisch, teils wütend, teils ratlos machen sie sich auf den Weg und müssen so manches Abenteuer überstehen. Sie finden zueinander oder lernen sich zu hassen. Fest steht aber, dass jeder aus seinem richtigen Leben ein Geheimnis mitbringt.

Fazit: Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich keinerlei Erwartungen an die Story. Auch die Lektüre des Klappentextes hat mich nicht wirklich auf das vorbereitet, was da kommen sollte.
Gleich zu Anfang landet man mitten in der Story. Die Protagonisten sind in der Situation in der sie eben sind, man erfährt nicht warum und man erfährt nicht wie sie da hinein geraten sind. Man weiß als Leser nur, dass sie da jetzt sind und sich da durchkämpfen müssen. Eine andere Wahl bleibt ihnen nicht.
Die sieben Protagonisten finden relativ schnell zusammen und genau so schnell tauchen auch die Namen der Leute auf. Das war zuviel für mich und ich hatte schon bald enorme Schwierigkeiten sie auseinander zu halten. Dadurch bin ich stellenweise auch nicht wirklich mitgekommen. Die Personen blieben leere Hüllen für mich und ich konnte mich nicht wirklich in sie hinein versetzen. Ich wusste nicht, zu wem ich halten soll und wen ich hassen soll. – Das allerdings hat sich dann zum Ende der Handlung geändert. Ich habe schnell die Person gefunden, der ich am wenigsten gönnte, lebend aus der Sache heraus zu kommen.

Die Handlung habe ich so hingenommen, wie sie war, allerdings hatte ich zu keinem Zeitpunkt einen Film vor meinem geistigen Auge. Ich habe gelesen, was da stand, habe auch verstanden, was da erzählt wurde aber das alles war viel zu abstrus, als dass ich mich da hätte hinein finden können.
Interessant wurde es allerdings als so ein paar Hintergrundinformationen aus dem Leben der Protagonisten ans Tageslicht kamen. Bei dem einen oder anderen wurde mir klar, warum sie da jetzt “abgestraft” werden sollten. Trotzdem, man erfährt nichts über den Initiantor des Ganzen. Auch nicht, welchen Zweck das alles verfolgen soll.
Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, was ich von dem Buch halten soll. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise auch sehr interessant. Aber es hat nicht wirklich Sinn für mich ergeben.
Trotzdem hat es der Auftakt dieser Reihe geschafft, dafür zu sorgen, dass ich nun auch den zweiten Teil irgendwann lesen möchte, um vielleicht doch noch dahinter zu kommen, wer das warum so angeleiert hat.

Ich bewerte das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Auf der einen Seite war Spannung da, auf der anderen Seite war aber alles insgesamt nicht wirklich greifbar für mich. Mir hat der Sinn hinter dem Ganzen gefehlt. Zu viele offene Fragen haben die Story meiner Meinung nach irgendwie unrund wirken lassen. Ich hoffe also auf die nächsten Bände, dass dann alles insgesamt vielleicht noch rund wird.

Saturday Sentence – „Das Adenauer-Komplott“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Das Deutsche Reich liegt am Boden, doch Hitler lässt den Vernichtungskampf weiterführen. Der ehemalige Kampfpilot Maximilian Engel sehnt den Frieden für Deutschland herbei und wird daraufhin von der Gestapo verhaftet. Im Gefängnis bekommt er unerwartet Hilfe – die geheimnisvolle Luisa bietet ihm die Freiheit, wenn er seinem Mithäftling Konrad Adenauer zur Flucht verhilft. Engel willigt ein, den ehemaligen Bürgermeister von Köln zu befreien und setzt damit etwas in Gang, das den Lauf der Geschichte verändern wird. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet. (Bei Ebooks Position 158)

»Machen Sie die Tür auf«, schoss es aus ihr hervor, als sie sich losriss.

Sebastian Thiel – „Das Adenauer-Komplott“; ISBN: 9-783-839-25388-5

3. Und wie ist es bisher
Ich hätte definitiv nicht erwartet, dass es so gut wird. So lang hatte ich es auf meinem SuB. Ich wusste schon gar nicht mehr, was mich mal bewogen hat, dieses Buch überhaupt auf meinen SuB zu setzen. – Um so angenehmer war ich dann bis jetzt überrascht.
Eine volle Punktzahl wird das Buch nicht bekommen, dafür hatte es zwischendrin irgendwelche viel zu lang beschriebenen politischen Wirren. Aber von der Story her ist das Ganze auf jeden Fall mal so richtig gut. Wenn die am Anfang nicht gesagt hätte, dass es eben alles nur der Fantasie des Autors entspringt und absolut nichts mit der wahren Begebenheit um Adenauer zu tun hat, dann könnte man fast meinen, dass es sich eben genau so zugetragen hat.
Und sind wir mal ehrlich. In die Zeit der letzten Kriegsjahre und der ersten Nachkriegsjahre nach dem 2. Weltkrieg kann man ja wohl alles Mögliche hinein interpretieren. Da lassen sich Geschichten schreiben… der Stoff wird nie wo wirklich ausgehen.

Vom Schreibstil her absolut gut lesbar, super verständlich, nicht zu lang… ich beende das auf jeden Fall heute noch und dann habe ich mal wieder eine Rezi-Anfrage einer netten Autorin. 🙂

Saturday Sentence – „Leichenfänger“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Ein perfider Serienmörder auf hoher See – das tödliche Spiel beginnt …
Der fesselnde Kriminalthriller für Fans von Sebastian Fitzek

Rosa Bach, BKA-Ermittlerin und durch ihren letzten Fall schwer traumatisiert, sucht Kraft und Erholung, um in ihren alten Job einsteigen zu können. Bei einem neuntägigen Stressbewältigungsseminar auf einem Frachtschiff von Hamburg nach New York soll sie in der Abgeschiedenheit des Ozeans Ruhe finden. Doch als nach und nach Teilnehmer und Crewmitglieder verschwinden und eine brutal ermordete Frauenleiche gefunden wird, steht für Rosa fest, dass ein Mörder unter ihnen weilt. Sie muss wieder ermitteln. Aber die Zeit rennt – und jeder ist verdächtig. Ein perfides Spiel beginnt und plötzlich wird Rosa von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt … (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Seine Augen schienen zu fragen, warum sie nicht bei den übrigen Teilnehmern war.

Marko Hasenkopf – „Leichenfänger“; ISBN: 9-783-968-17382-5

3. Und wie ist es bisher
Ich habe das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, nachdem ich es mir im Portal der Website raus gesucht hatte.
In die Geschichte ging es gleich richtig rein, indem man das Grundproblem der Protagonistin erfährt und darauf baut die Story dann so ein bisschen auf.
Gut gestaltet finde ich hier in jedem Fall die scheinbar zusammenhanglosen Nebenhandlungen, die sich dann aber doch so nach und nach in die eigentliche Handlung einfügen. Dieser Umstand erzeugt meiner Meinung nach eine so ganz eigene Grundspannung, die sich dann auch durch die ganze Geschichte zieht.

Der Stoff lässt sich richtig gut lesen, ist nicht langweilig und hält mich gut bei der Stange. – Zum Glück habe ich gerade Urlaub und somit auch genügend Zeit auch mal wieder ausgiebig und ohne Unterbrechung zu lesen.

Saturday Sentence – „Das fünfte Grab des Königs“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Ein gigantischer Schatz, zwei waghalsige Schatzjäger, drei skrupellose Verbrecher, die bereit sind für das Gold zu töten …

Die Schatzjäger Sam und Remi Fargo helfen einem befreundeten Archäologen, ein geheimnisvolles Manuskript zu bergen. Darin entdecken sie einen Hinweis auf eine noch wertvollere Beute: das Grabmal des Hunnenkönigs Attila. Ihre Suche führt sie durch ganz Europa. Dabei wird immer deutlicher, dass sie nicht die einzigen sind, die dem unermesslichen Schatz auf der Spur sind – und mindestens einer ihrer Konkurrenten geht sogar über Leichen, um das Gold des Hunnenkönigs in die Finger zu kriegen.
Archäologie, Action und Humor für Indiana-Jones-Fans! Verpassen Sie kein Abenteuer des Schatzjäger-Ehepaars Sam und Remi Fargo. Alle Romane sind einzeln lesbar. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Sam und János gingen mit ein wenig Abstand rechts und links neben ihr, achteten auf mögliche Hindernisse und hatten die Hände auf die Kolben ihrer Pistolen gelegt.

Clive Cussler & Thomas Perry – „Das fünfte Grab des Königs“; ISBN: 9-783-641-15181-2

3. Und wie ist es bisher
Einmal mehr ein hoch interessantes geschichtliches Thema zu einer wirklich sensationellen Schatzjägerstory verarbeitet. Kein langweiliges Vorgeplänkel sondern direkt in die Story rein und los geht die wilde Fahrt.

Ich finde es zwar nach wie vor seltsam, wie das Ehepaar Fargo immer wieder in die übelsten Schatzjagden kommt und auch immer wieder Erfolg hat und lang verloren geglaubte Relikte findet, aber auch drumherum sind immer wieder richtig gute Stories konstruiert, die sogar glaubhaft und vor allem spannend sind. Regelmäßig geraten die beiden in Lebensgefahr und regelmäßig haben sie gefährliche Verfolger, denen sie immer wieder durch allerlei Tricks und Tücken entwischen können. – Wahnsinn, was Herrn Cussler da immer alles einfällt.

Alles lässt sich flüssig und entspannt lesen. Die Lektüre entführt mich regelmäßig aus der Realität in eine ganz eigene Welt und ich kann wirklich behaupten, dass ich hier so etwas wie kurzen Abenteuer-Urlaub immer mit mache.

Saturday Sentence – „Die Winterprinzessin“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Phantastisch abenteuerlich

Dezember 1812. Wie ein Flüchtiger reist der vor Moskau geschlagene Napoleon durch Europa. In tiefer Nacht macht er in Weimar Station und sucht Goethe mit einem dringenden Anliegen auf … Wenige Tage später reisen die Brüder Grimm an den Hof zu Karlsruhe – mit einer Empfehlung Goethes. Der Herzog sucht einen Lehrer für sein neugeborenes Kind. Doch in Karlsruhe stoßen sie bald auf schaurige Warnungen. Wer drängt sie, von ihrem Auftrag abzulassen? Was hat es mit dem herzoglichen Sohn auf sich? Als die Brüder der Wahrheit auf den Grund gehen wollen, geraten sie selbst in tödliche Gefahr. (Quelle: Lovleybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Ich nahm an, es sei ein Diener, und öffnete.

Kai Meyer- „Die Winterprinzessin“; ISBN: 9-783-841-21209-2

3. Und wie ist es bisher
Es handelt sich hier um den zweiten Band einer Reihe mit den Brüdern Grimm. Und fakt ist mal, dass sich dieser Band hier wesentlich besser lesen lässt, als der erste. Also habe ich mich entweder an die altbackene Sprache gewöhnt, oder es ist nicht ganz so kompliziert formuliert.

Der Autor hat sich als genau DER Kai Meyer heraus gestellt und ich habe hier eine komplett neue Facette an ihm kennen gelernt. Der Mann ist wirklich wandelbar wie ein Weißnichwas. – Was der alles für Schreibstile drauf hat. Alle Wetter.

Spannende Sache, die ganze Handlung. Hier werden historisch wirklich existente Personen her genommen und die bekommen ein komplett neues Leben eingehaucht. Sie werden in eine durch und durch erfundene Geschichte gestopft. Das alles in einem authentischen und absolut passenden Sprachstil und spannend und kurzweilig.
Nur muss man sich beim Lesen schon sehr konzentrieren und bei der Sache bleiben. Das ist aber auch der einzige Nachteil, den ich hier ausfindig machen konnte.

Saturday Sentence – „Der Fluch der Götter“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Tritt ein in eine mystische Welt voller Magie und Geheimnisse
Die spannende Romantasy für Fans der Gods of Ivy Hall-Reihe

Als Laurie wegen eines tragischen Schicksalsschlags aufs Internat verbannt wird, ist sie fest entschlossen, niemanden an sich heranzulassen. Doch in dieser Schule scheinen seltsame Dinge vor sich zu gehen – Laurie kann einen Jungen sehen, den niemand sonst sieht. Trotzdem beginnt sie sich Maris zu öffnen und schließt dank ihm sogar neue Freundschaften. Aber wer ist er wirklich und wohin verschwindet er immer wieder? Als Laurie herausfindet, dass Maris etwas innerhalb des Internats beschützt, das niemand entdecken darf, überschlagen sich die Ereignisse. Doch was ist Lauries Rolle in diesem gefährlichen Spiel? Und kann sie das Geheimnis um ihr Schicksal lüften, bevor es zu spät ist? (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Ich stolpere und kann mich gerade noch an Samira abstützen

Alexandra Fuchs – „Der Fluch der Götter“; ISBN: 9-783-968-17095-4

3. Und wie ist es bisher
Ein Rezensionsexemplar vom Verlag Digital Publishers. – Das ist ja toll bei denen, da kann man sich als Rezensent anmelden und hat über das Portal eine riesige Auswahl an Stoff, den man rezensieren kann. Und es ist wirklich jedes Genre vertreten.
In diesem Fall handelt es sich um Fantasy, gepaart mit einer Internatsgeschichte. Allein das hat mich komplett neugierig gemacht. Man denke an Harry Potter. Das ist ja auch eine riesige Geldmaschine geworden.

Ich bin super leicht in das Buch hinein gekommen. Keinerlei Schwierigkeiten mit Verständnis oder Schreibstil. Alles locker und leicht und super easy verständlich. – Auch die fantastische Komponente ist recht schnell mit dabei und wird ziemlich verdeckt eingeführt, und dann lange ruhen gelassen.
Im Gesamten scheint auf diesem Internat so einiges nicht mit rechten Dingen zuzugehen und ich bin mehr als gespannt, was mich da noch erwartet.

Ja, ich bin sowas wie angefixt und werde für diesen Stoff wohl nicht sehr lang brauchen.