[EBook] Rainer Wekwerth – „Das Labyrinth erwacht“

Rainer Wekwerth
“Das Labyrinth erwacht”
Reihe: Labyrinth (1)
Verlag: Arena
ISBN: 9783401801926
Seiten: 306

– gelesen im Juni 2021 –

Ich bin schon eine Weile um diesen Titel auf meinem SuB herum geschlichen. Etwas hat mich angelockt, ich wollte es unbedingt lesen, und da war aber auch etwas, dass mich abgestoßen hat. Was es genau war, kann ich gar nicht sagen, aber es war da.
Am Ende hat die Neugier überwogen.

Klappentext: Es sind sieben Jugendliche, aber nur sechs Tore führen in die Freiheit. Und das Labyrinth, das sie gefangen hält, denkt. Es ist bösartig. Sie wissen nicht, wer sie einmal waren. Aber das Labyrinth kennt sie. Jagt sie. Es gibt nur eine einzige Botschaft: Sie haben zweiundsiebzig Stunden Zeit, das nächste Tor zu erreichen, oder sie sterben. Ein tödlicher Kampf um die Tore entbrennt – aber sie sind dort nicht allein. Ein Mystery-Thriller der Extraklasse: wekwerth-labyrinth.de Ausgezeichnet mit den Leserpreisen „Segeberger Feder“ und „Ulmer Unke“. Nominiert für die Leserpreise „Buxtehuder Bulle“ und „Goldene Leslie“. „Aus dem Labyrinth gibt es kein Entkommen, es hat mir den Schlaf geraubt. Spannender gehts nicht.“ Ursula Poznanski (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Sieben Jugendliche erwachen nackt und mitten in einer ihnen unbekannten Landschaft auf, müssen zueinander finden und durch das Labyrinth gelangen.
Sieben Jugendliche und in jeder Welt wird einer zurückgelassen, weil es immer ein Tor weniger in die nächste Welt hat, als es Jugendliche sind.
Teils skeptisch, teils wütend, teils ratlos machen sie sich auf den Weg und müssen so manches Abenteuer überstehen. Sie finden zueinander oder lernen sich zu hassen. Fest steht aber, dass jeder aus seinem richtigen Leben ein Geheimnis mitbringt.

Fazit: Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich keinerlei Erwartungen an die Story. Auch die Lektüre des Klappentextes hat mich nicht wirklich auf das vorbereitet, was da kommen sollte.
Gleich zu Anfang landet man mitten in der Story. Die Protagonisten sind in der Situation in der sie eben sind, man erfährt nicht warum und man erfährt nicht wie sie da hinein geraten sind. Man weiß als Leser nur, dass sie da jetzt sind und sich da durchkämpfen müssen. Eine andere Wahl bleibt ihnen nicht.
Die sieben Protagonisten finden relativ schnell zusammen und genau so schnell tauchen auch die Namen der Leute auf. Das war zuviel für mich und ich hatte schon bald enorme Schwierigkeiten sie auseinander zu halten. Dadurch bin ich stellenweise auch nicht wirklich mitgekommen. Die Personen blieben leere Hüllen für mich und ich konnte mich nicht wirklich in sie hinein versetzen. Ich wusste nicht, zu wem ich halten soll und wen ich hassen soll. – Das allerdings hat sich dann zum Ende der Handlung geändert. Ich habe schnell die Person gefunden, der ich am wenigsten gönnte, lebend aus der Sache heraus zu kommen.

Die Handlung habe ich so hingenommen, wie sie war, allerdings hatte ich zu keinem Zeitpunkt einen Film vor meinem geistigen Auge. Ich habe gelesen, was da stand, habe auch verstanden, was da erzählt wurde aber das alles war viel zu abstrus, als dass ich mich da hätte hinein finden können.
Interessant wurde es allerdings als so ein paar Hintergrundinformationen aus dem Leben der Protagonisten ans Tageslicht kamen. Bei dem einen oder anderen wurde mir klar, warum sie da jetzt “abgestraft” werden sollten. Trotzdem, man erfährt nichts über den Initiantor des Ganzen. Auch nicht, welchen Zweck das alles verfolgen soll.
Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, was ich von dem Buch halten soll. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise auch sehr interessant. Aber es hat nicht wirklich Sinn für mich ergeben.
Trotzdem hat es der Auftakt dieser Reihe geschafft, dafür zu sorgen, dass ich nun auch den zweiten Teil irgendwann lesen möchte, um vielleicht doch noch dahinter zu kommen, wer das warum so angeleiert hat.

Ich bewerte das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Auf der einen Seite war Spannung da, auf der anderen Seite war aber alles insgesamt nicht wirklich greifbar für mich. Mir hat der Sinn hinter dem Ganzen gefehlt. Zu viele offene Fragen haben die Story meiner Meinung nach irgendwie unrund wirken lassen. Ich hoffe also auf die nächsten Bände, dass dann alles insgesamt vielleicht noch rund wird.

Saturday Sentence – „Das Adenauer-Komplott“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Das Deutsche Reich liegt am Boden, doch Hitler lässt den Vernichtungskampf weiterführen. Der ehemalige Kampfpilot Maximilian Engel sehnt den Frieden für Deutschland herbei und wird daraufhin von der Gestapo verhaftet. Im Gefängnis bekommt er unerwartet Hilfe – die geheimnisvolle Luisa bietet ihm die Freiheit, wenn er seinem Mithäftling Konrad Adenauer zur Flucht verhilft. Engel willigt ein, den ehemaligen Bürgermeister von Köln zu befreien und setzt damit etwas in Gang, das den Lauf der Geschichte verändern wird. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet. (Bei Ebooks Position 158)

»Machen Sie die Tür auf«, schoss es aus ihr hervor, als sie sich losriss.

Sebastian Thiel – „Das Adenauer-Komplott“; ISBN: 9-783-839-25388-5

3. Und wie ist es bisher
Ich hätte definitiv nicht erwartet, dass es so gut wird. So lang hatte ich es auf meinem SuB. Ich wusste schon gar nicht mehr, was mich mal bewogen hat, dieses Buch überhaupt auf meinen SuB zu setzen. – Um so angenehmer war ich dann bis jetzt überrascht.
Eine volle Punktzahl wird das Buch nicht bekommen, dafür hatte es zwischendrin irgendwelche viel zu lang beschriebenen politischen Wirren. Aber von der Story her ist das Ganze auf jeden Fall mal so richtig gut. Wenn die am Anfang nicht gesagt hätte, dass es eben alles nur der Fantasie des Autors entspringt und absolut nichts mit der wahren Begebenheit um Adenauer zu tun hat, dann könnte man fast meinen, dass es sich eben genau so zugetragen hat.
Und sind wir mal ehrlich. In die Zeit der letzten Kriegsjahre und der ersten Nachkriegsjahre nach dem 2. Weltkrieg kann man ja wohl alles Mögliche hinein interpretieren. Da lassen sich Geschichten schreiben… der Stoff wird nie wo wirklich ausgehen.

Vom Schreibstil her absolut gut lesbar, super verständlich, nicht zu lang… ich beende das auf jeden Fall heute noch und dann habe ich mal wieder eine Rezi-Anfrage einer netten Autorin. 🙂

Saturday Sentence – „Leichenfänger“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Ein perfider Serienmörder auf hoher See – das tödliche Spiel beginnt …
Der fesselnde Kriminalthriller für Fans von Sebastian Fitzek

Rosa Bach, BKA-Ermittlerin und durch ihren letzten Fall schwer traumatisiert, sucht Kraft und Erholung, um in ihren alten Job einsteigen zu können. Bei einem neuntägigen Stressbewältigungsseminar auf einem Frachtschiff von Hamburg nach New York soll sie in der Abgeschiedenheit des Ozeans Ruhe finden. Doch als nach und nach Teilnehmer und Crewmitglieder verschwinden und eine brutal ermordete Frauenleiche gefunden wird, steht für Rosa fest, dass ein Mörder unter ihnen weilt. Sie muss wieder ermitteln. Aber die Zeit rennt – und jeder ist verdächtig. Ein perfides Spiel beginnt und plötzlich wird Rosa von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt … (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Seine Augen schienen zu fragen, warum sie nicht bei den übrigen Teilnehmern war.

Marko Hasenkopf – „Leichenfänger“; ISBN: 9-783-968-17382-5

3. Und wie ist es bisher
Ich habe das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, nachdem ich es mir im Portal der Website raus gesucht hatte.
In die Geschichte ging es gleich richtig rein, indem man das Grundproblem der Protagonistin erfährt und darauf baut die Story dann so ein bisschen auf.
Gut gestaltet finde ich hier in jedem Fall die scheinbar zusammenhanglosen Nebenhandlungen, die sich dann aber doch so nach und nach in die eigentliche Handlung einfügen. Dieser Umstand erzeugt meiner Meinung nach eine so ganz eigene Grundspannung, die sich dann auch durch die ganze Geschichte zieht.

Der Stoff lässt sich richtig gut lesen, ist nicht langweilig und hält mich gut bei der Stange. – Zum Glück habe ich gerade Urlaub und somit auch genügend Zeit auch mal wieder ausgiebig und ohne Unterbrechung zu lesen.

Saturday Sentence – „Das fünfte Grab des Königs“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Ein gigantischer Schatz, zwei waghalsige Schatzjäger, drei skrupellose Verbrecher, die bereit sind für das Gold zu töten …

Die Schatzjäger Sam und Remi Fargo helfen einem befreundeten Archäologen, ein geheimnisvolles Manuskript zu bergen. Darin entdecken sie einen Hinweis auf eine noch wertvollere Beute: das Grabmal des Hunnenkönigs Attila. Ihre Suche führt sie durch ganz Europa. Dabei wird immer deutlicher, dass sie nicht die einzigen sind, die dem unermesslichen Schatz auf der Spur sind – und mindestens einer ihrer Konkurrenten geht sogar über Leichen, um das Gold des Hunnenkönigs in die Finger zu kriegen.
Archäologie, Action und Humor für Indiana-Jones-Fans! Verpassen Sie kein Abenteuer des Schatzjäger-Ehepaars Sam und Remi Fargo. Alle Romane sind einzeln lesbar. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Sam und János gingen mit ein wenig Abstand rechts und links neben ihr, achteten auf mögliche Hindernisse und hatten die Hände auf die Kolben ihrer Pistolen gelegt.

Clive Cussler & Thomas Perry – „Das fünfte Grab des Königs“; ISBN: 9-783-641-15181-2

3. Und wie ist es bisher
Einmal mehr ein hoch interessantes geschichtliches Thema zu einer wirklich sensationellen Schatzjägerstory verarbeitet. Kein langweiliges Vorgeplänkel sondern direkt in die Story rein und los geht die wilde Fahrt.

Ich finde es zwar nach wie vor seltsam, wie das Ehepaar Fargo immer wieder in die übelsten Schatzjagden kommt und auch immer wieder Erfolg hat und lang verloren geglaubte Relikte findet, aber auch drumherum sind immer wieder richtig gute Stories konstruiert, die sogar glaubhaft und vor allem spannend sind. Regelmäßig geraten die beiden in Lebensgefahr und regelmäßig haben sie gefährliche Verfolger, denen sie immer wieder durch allerlei Tricks und Tücken entwischen können. – Wahnsinn, was Herrn Cussler da immer alles einfällt.

Alles lässt sich flüssig und entspannt lesen. Die Lektüre entführt mich regelmäßig aus der Realität in eine ganz eigene Welt und ich kann wirklich behaupten, dass ich hier so etwas wie kurzen Abenteuer-Urlaub immer mit mache.

Saturday Sentence – „Die Winterprinzessin“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Phantastisch abenteuerlich

Dezember 1812. Wie ein Flüchtiger reist der vor Moskau geschlagene Napoleon durch Europa. In tiefer Nacht macht er in Weimar Station und sucht Goethe mit einem dringenden Anliegen auf … Wenige Tage später reisen die Brüder Grimm an den Hof zu Karlsruhe – mit einer Empfehlung Goethes. Der Herzog sucht einen Lehrer für sein neugeborenes Kind. Doch in Karlsruhe stoßen sie bald auf schaurige Warnungen. Wer drängt sie, von ihrem Auftrag abzulassen? Was hat es mit dem herzoglichen Sohn auf sich? Als die Brüder der Wahrheit auf den Grund gehen wollen, geraten sie selbst in tödliche Gefahr. (Quelle: Lovleybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Ich nahm an, es sei ein Diener, und öffnete.

Kai Meyer- „Die Winterprinzessin“; ISBN: 9-783-841-21209-2

3. Und wie ist es bisher
Es handelt sich hier um den zweiten Band einer Reihe mit den Brüdern Grimm. Und fakt ist mal, dass sich dieser Band hier wesentlich besser lesen lässt, als der erste. Also habe ich mich entweder an die altbackene Sprache gewöhnt, oder es ist nicht ganz so kompliziert formuliert.

Der Autor hat sich als genau DER Kai Meyer heraus gestellt und ich habe hier eine komplett neue Facette an ihm kennen gelernt. Der Mann ist wirklich wandelbar wie ein Weißnichwas. – Was der alles für Schreibstile drauf hat. Alle Wetter.

Spannende Sache, die ganze Handlung. Hier werden historisch wirklich existente Personen her genommen und die bekommen ein komplett neues Leben eingehaucht. Sie werden in eine durch und durch erfundene Geschichte gestopft. Das alles in einem authentischen und absolut passenden Sprachstil und spannend und kurzweilig.
Nur muss man sich beim Lesen schon sehr konzentrieren und bei der Sache bleiben. Das ist aber auch der einzige Nachteil, den ich hier ausfindig machen konnte.

Saturday Sentence – „Der Fluch der Götter“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Tritt ein in eine mystische Welt voller Magie und Geheimnisse
Die spannende Romantasy für Fans der Gods of Ivy Hall-Reihe

Als Laurie wegen eines tragischen Schicksalsschlags aufs Internat verbannt wird, ist sie fest entschlossen, niemanden an sich heranzulassen. Doch in dieser Schule scheinen seltsame Dinge vor sich zu gehen – Laurie kann einen Jungen sehen, den niemand sonst sieht. Trotzdem beginnt sie sich Maris zu öffnen und schließt dank ihm sogar neue Freundschaften. Aber wer ist er wirklich und wohin verschwindet er immer wieder? Als Laurie herausfindet, dass Maris etwas innerhalb des Internats beschützt, das niemand entdecken darf, überschlagen sich die Ereignisse. Doch was ist Lauries Rolle in diesem gefährlichen Spiel? Und kann sie das Geheimnis um ihr Schicksal lüften, bevor es zu spät ist? (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Ich stolpere und kann mich gerade noch an Samira abstützen

Alexandra Fuchs – „Der Fluch der Götter“; ISBN: 9-783-968-17095-4

3. Und wie ist es bisher
Ein Rezensionsexemplar vom Verlag Digital Publishers. – Das ist ja toll bei denen, da kann man sich als Rezensent anmelden und hat über das Portal eine riesige Auswahl an Stoff, den man rezensieren kann. Und es ist wirklich jedes Genre vertreten.
In diesem Fall handelt es sich um Fantasy, gepaart mit einer Internatsgeschichte. Allein das hat mich komplett neugierig gemacht. Man denke an Harry Potter. Das ist ja auch eine riesige Geldmaschine geworden.

Ich bin super leicht in das Buch hinein gekommen. Keinerlei Schwierigkeiten mit Verständnis oder Schreibstil. Alles locker und leicht und super easy verständlich. – Auch die fantastische Komponente ist recht schnell mit dabei und wird ziemlich verdeckt eingeführt, und dann lange ruhen gelassen.
Im Gesamten scheint auf diesem Internat so einiges nicht mit rechten Dingen zuzugehen und ich bin mehr als gespannt, was mich da noch erwartet.

Ja, ich bin sowas wie angefixt und werde für diesen Stoff wohl nicht sehr lang brauchen.

Saturday Sentence – „Die Geisterseher“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Unheimlich phantastisch

Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen Schiller ihre Aufwartung, doch finden sie ihn todkrank vor. Verlegen überreichen sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen.

„Meyers Stärke sind atmosphärisch dichte Breitwandpanoramen.“ Die Welt

Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen ihre Aufwartung, doch finden sie Schiller todkrank vor. Verlegen übergeben sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Schließen Sie es danach wieder fort oder geben Sie es demjenigen, der Ihnen Ihre Anweisungen gibt.

Bettina Münster – „The Curse – Stirb wenn du dich traust; ISBN: 9-783-740-77770-8

3. Und wie ist es bisher
Sehr weit bin ich noch nicht, da mich neben der Arbeiterei auch die Renovierung des Wohnzimmers aufhält. Aber das was ich schon gelesen habe, ist in jedem Fall spannend und absolut nicht von schlechten Eltern.
An den Stil und die Sprechweise musste ich mich erst gewöhnen. Es ist halt aus der Sicht der Gebrüder Grimm geschrieben und passt sich im Ausdruck dem entsprechend an. Aber wenn man langsam liest und aufmerksam dabei bleibt, entpuppt sich hier eine wirklich spannende Geschichte.

Ich kenne Kai Meyer von dieser Seite noch nicht und bin dem entsprechend gespannt, was da noch so alles kommen wird.

Saturday Sentence – „OThe Curse – Stirb, wenn du dich traust“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Emily reist in ihre alte Heimat England, um den Nachlass ihrer Mutter zu regeln. Ein geheimnisvoller letzter Brief von ihr zwingt sie zu Nachforschungen über ein Familiengeheimnis, das sie schließlich mitten in die Arme des Vampirvolkes treibt.
Der attraktive Clanführer Roy steht im Zentrum eines tödlichen Fluchs, den es zu brechen gilt. Auf der Suche nach der Wahrheit begibt sich Emily in Lebensgefahr. Was als Erpressung beginnt, endet in einem Strudel von Gefühlen. Plötzlich steht sie der schwersten Entscheidung ihres Lebens gegenüber… (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Ich werde mich jetzt persönlich darum kümmern, dass dieser Krieg beendet wird.

Bettina Münster – „The Curse – Stirb wenn du dich traust; ISBN: 9-783-740-77770-8

3. Und wie ist es bisher
Ich habe erst gestern Abend damit begonnen, allerdings hat es mich schon gepackt. Schon der Einstieg ist so geschickt, dass es gar nicht langweilig werden kann. Und zwar geht es direkt rein in die Geschichte und alles, was man über die Protagonistin wissen muss, ist so geschickt eingeflochten, dass es als Erklärung nicht auffällt. Was allerdings klar wird, dass ein Familiengeheimnis hier der Ursprung allen Übels zu sein scheint. – Und schon hat es einen. Was ist dieses Familiengeheimnis? Was macht es mit der Protagonistin? – Das alles wird natürlich nicht einfach so erklärt, sondern die Protagonistin muss es selber herausfinden. Und somit der Leser auch.

Alles ist leicht verständlich und flüssig geschrieben und ich freue mich auf den Rest des Buches.
Vielen Dank Frau Münster, dass ich es als Rezensent zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Saturday Sentence – „Ostwind – Der große Orkan“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Ein Sommersturm zieht über Kaltenbach auf und bringt einen Pferde-Wanderzirkus mit sich, der auf dem Gestüt Schutz vor dem Unwetter sucht. Und obwohl Ari von der faszinierenden Welt des Kunstreitens magisch angezogen wird, sieht sie auch die Schattenseiten, die das Zirkusleben für die Pferde bereit hält. Mit Ostwinds Hilfe fasst sie den waghalsigen Plan, einem alten Showpferd zu helfen – dann kehrt endlich Mika überraschend zurück … (Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Sam lächelte noch ein bisschen breiter und wandte dann den Kopf zu Mika.

Lea Schmidtbauer – „Ostwind – Der große Orkan; ISBN: 9-783-940-91917-5

3. Und wie ist es bisher
Die Ostwindbücher sind für mich immer ein ganz besonderes Highlight. Obwohl ich so gar nicht zur Zielgruppe gehöre, verschlinge ich die Geschichten immer im Rekordtempo und bin dann enttäuscht, dass es schon vorbei sein soll.

Diese Geschichte hat mich jedenfalls schon von Anfang an komplett in Beschlag genommen und ich kann so einiges, was passiert, nicht wirklich verstehen und nachvollziehen.
Die Geschichte ist jedenfalls rasant und spannend und verspricht einmal mehr ein großartiges Abenteuer zu werden.

Saturday Sentence – „Das Geheimnis von Shangri La“

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Eigentlich suchen Sam und Remi Fargo Schätze, keine Menschen. Doch für ihren Freund Frank Alton machen sie eine Ausnahme. Kaum haben die Fargos den Auftrag angenommen, entgehen sie nur knapp dem ersten Mordanschlag. Halb auf der Flucht, halb auf der Suche folgen sie der Spur zu einem Luftschiff, das einst im Himalaya verschwand. Was hat sich an Bord befunden, dass sich noch heute Killerkommandos an die Fersen der Schatzjäger heften? Verzweifelt suchen die Fargos nach Antworten. Doch die könnten genauso tödlich sein wie die ewige Kälte auf den Gipfeln des Himalayas …Archäologie, Action und Humor für Indiana-Jones-Fans! Verpassen Sie kein Abenteuer des Schatzjäger-Ehepaars Sam und Remi Fargo. Alle Romane sind einzeln lesbar. (Quelle: Lovelybooks.de)

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „Saturday Sentence“ lautet.

Dabei passierten sie eine Reihe von Dörfern, die sich so gut wie gar nicht von Jomson unterschieden.

Clive Cussler – „Das Geheimnis von Shangri La; ISBN: 9-783-442-38069-5

3. Und wie ist es bisher
wie alle Bücher von Clive Cussler, die mir bisher unter gekommen sind. Einfach nur meeeeeega!!!

In diesem Fall spielt das Ganze in einer gigantischen Landschaft, in einem Land von dem es von Sagen und Legenden und religiösem Brauchtum nur so wimmelt. Dazu noch die Action, die Rätsel, die tatsächlich passierte Geschichte. So geschickt in die Story eingewoben, dass man als Leser in seiner ganz eigenen Welt landet und kaum noch davon los kommt.

Ich habe beim Lesen einen herrlichen und schnellen Film vor meinem geistigen Auge. Ich fiebere förmlich mit und kann auch die Charaktere nicht leiden, die auch die Fargos (die Protagonisten) nicht leiden können.

Kurz gesagt, ich finds mega und werde jetzt auch weiter lesen. – In der Sonne, solang die Regenwolken noch nicht da sind.