[EBook] Kathy Reichs – „Knochenjagd“

Kathy Reichs
„Knochenjagd“
Reihe: Temperance Brennan (15)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43771-5
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Von Toten Babys, die am Ende zu einen Betrug wegen Diamanten führen. – Die Welt spinnt!

Klappentext: Tempes neuester Fall beginnt wie ein Albtraum: In einer verlassenen Wohnung liegt, eingewickelt in ein Handtuch, die Leiche eines Neugeborenen. Und bald tauchen noch zwei weitere tote Babys auf. Die fi eberhafte Jagd nach der Mutter beginnt. Ist sie überhaupt die Mörderin? Ihre Spur führt Brennan und ihren Kollegen Ryan tief in die kanadische Einöde – und in das Revier eines eiskalten Killers … (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Gleich zu Beginn erst einmal zwei tote Babys in einer Wohnung. Dazu Polizeiangehörige, die das Ganze mächtig mitnimmt. Nach der Hinzunahme eines Leichensuchhundes kommt auch noch ein drittes totes Baby dazu.
Die Ermittlungen bringen recht schnell eine Verdächtige zutage. Die ist aber inzwischen auf und davon.
Tempe und Ryan machen sich mit einem dritten Kollegen auf den Weg, um ihr zu folgen. In Yellowknife werden sie zwar fündig, doch es bringt ihnen nicht viel, da die Verdächtige genau dann erschossen wird, als sie reden will.
Tempe kommt der Lösung trotz einer Entführung in ein Bergwerk und einem weiteren toten Baby gefährlich nahe.

Fazit: Der Einstieg allein, mit den zwei toten Babys war schon mal typisch Brennan-Romane. Die Spladdereffekte, für die ich auch die Serie so liebe, dürfen natürlich auch im Buch nicht fehlen. Und zack, war ich in der Handlung mal direkt angekommen.
Allerdings bekommt man gleich zu Beginn der Handlung auch jede Menge französische Begriffe um die Ohren gehauen. Diese Tatsache hat mich auch in den vorangegangenen Bänden schon gestört. Und hier war das nicht weniger so.
Zeitweise hat es unendlich erscheinende wissenschaftliche Erläuterungen. Sei es vom Verwesungsprozess, von der Autopsie oder von der Funktionsweise irgendwelcher Maschinen vom Bergbau oder von Land, welches man bearbeiten will. Sachen, die zwar in dem Moment irgendwie zu Handlung gehören, aber mich in dem Moment auch komplett raus geschmissen haben. Das war ziemlich ärgerlich. Denn das Thema mit brutal ermordeten Kindern ging auch mir so ziemlich an die Nieren.
Außerdem hat es mich genervt, dass Frau Reichs die Kapitel immer und immer wieder mit einer Sensation beendet hat. Die Ermittler hatten etwas gefunden, was sie ein gutes Stück voran gebracht hat. Aber der Leser hat es nicht erfahren. Er war also gezwungen, auch das nächste und das darauf folgende Kapitel zu lesen. – Das hat auf der einen Seite gut zur Spannung beigetragen, aber es auch unheimlich schwierig gemacht, überhaupt mal eine Lesepause einzulegen. Und wenn ich dann gezwungen war aufzuhören, bin ich nur extrem schwer wieder ins Hier und Jetzt zurück gekommen. – Dafür nach der Lesepause aber um so schneller wieder in die Handlung hinein.
Handelnde Personen waren nicht viele da, sodass ich auch in die Namen recht schnell rein gekommen bin. Zwar war ich etwas verwirrt, weil eine Person gleich mehrere Namen hatte, aber am Ende fand ich es einfach nur interessant. Das Krankheitsbild werde ich auf jeden Fall mal googeln. Kann nur gut für die Allgemeinbildung sein…

Also ich war einfach nur noch begeistert. Einfach genial, was die Autorin hier für eine Handlung hin gezaubert hat. Man hätte auch total gelangweilt von den Ermittlungen lesen können. Statt dessen wird ein riesiger Betrugsfall daraus… Ja, ich spreche hiermit eine mehr als klare Leseempfehlung aus. Wobei es keinen abschrecken braucht, dass es sich hier um eine Buchreihe handelt. Das macht gar nichts, denn die Bücher sind jedes für sich eine eigene Story und ein abgeschlossener Fall. Auf die chronologische Reihenfolge braucht nicht geachtet zu werden.


[EBook] Kathy Reichs – „Fährte des Todes“

Kathy Reichs
„Fährte des Todes“
Reihe: Tempe Brennan (1)
Verlag: Blessing
ISBN: 9783641137946

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Eine Wasserleiche und Tempes Fähigkeiten führen zu einem schnellen Ende.

Klappentext: In den Wäldern um den Mountain Island Lake in North Carolina lauert der Tod besonders auf alle, die ins Beuteschema gefährdeter Raubvögel passen – denn für sie wurde in der Nähe das Carolina Raptor Center eingereichtet. Doch Edith Blankenship, eine junge Biologiestudentin, fand hier allem Anschein nach den Tod durch die Hand eines Artgenossen, ihre Leiche findet sich in einer alten Sporttasche. Tempe Brennan, als forensische Anthropologin mit der Untersuchung betraut, heftet sich an die Fersen eines offenbar skrupellosen Mörders – ohne zu ahnen, wie gut sich ihr Widersacher auf täuschen, tarnen und zuschlagen versteht… (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Tempe Brennan will sich einen schönen Tag mit einer Freundin machen. Allerdings kommt der Anruf dazwischen, dass etwas am Ufer eines Sees gefunden wurde.
Nach einer holprigen Fahrt kann Tempe einen Plastiksack mit einer Leiche ans Ufer bringen. Allerdings ist diese Leiche komplett und passt somit nicht zu den vier Knochen, die sie gerade im Labor untersucht.
Doch die Leiche kann als Studentin identifiziert werden. Diese hatte ein Verhältnis mit ihrem Professor, der aber verheiratet war. Das Opfer wurde stranguliert. Der Täter war auf jeden Fall kleiner als das Opfer. Dieser Fakt trifft auf die betrogene Ehefrau zu.
Doch des Rätsels Lösung ist eine andere. Die Täterin fühlt sich auch betrogen. Tempe kommt ihr gefährlich nahe und muss am Ende einmal mehr im ihr Leben fürchten.

Fazit: Es war auf jeden Fall ein kurzer Spaß. Das ganze Buch hatte gerade einmal 84 Seiten. Und davon waren auch noch welche für eine Leseprobe verwendet worden. Ich hatte das Buch in nicht mal 2 Stunden zu Ende gelesen. Und dann war ich leicht enttäuscht. Aber eben nicht wegen der Story, sondern eben weil sie so kurz war.
Von der Handlung her war es so, wie ich es von der Reihe gewohnt war. Auch wenn es kurz war, so waren doch alle Elemente vorhanden, die ich erwartet hatte.
Dann war alles so beschrieben, dass ich es ohne Probleme verstanden habe. Keine Fachbegriffe, keine Namen, die mich aus der Handlung hinaus geworfen hätten. Das absolute Lesevergnügen, wie es besser nicht hätte sein können. – Aber eben leider viel zu kurz.
Der Film in meinem Kopfkino lief in vielen farbenprächtigen Bildern. Ich habe die gefundene Leiche gesehen. Ich habe mit Tempe die Panik geschoben, als sie in Lebensgefahr war und ich habe diese armen Hunde in ihren viel zu kleinen Käfigen sehen müssen.

Auch wenn das Buch kurz war, so bekommt es doch trotz allem die volle Punktzahl. Ein kurzes und gutes Lesevergnügen.


[EBook] Kathy Reichs – „Fahr zur Hölle“

Kathy Reichs
„Fahr zur Hölle“
Reihe: Temperance Brennan (14)
Verlag: Blessing
ISBN: 9-783-896-67325-1
Länge: 349 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Eine einasphaltierte Leiche, eine Lobby, die ihre reine Weste behalten will und Tempe in Gefahr.

Klappentext: Bist du stärker als der Hass? Bist du schneller als das Böse? Bist du bereit für die Wahrheit? In Charlotte, Tempe Brennans Heimatstadt, ist die Hölle los. 200.000 Motorsport-Fans sind auf dem Weg zum Charlotte Motor Speedway und dem großen NASCAR-Rennwochenende. Auf einer Müllhalde nahe der Strecke werden in einem Teerfass menschliche Überreste gefunden. Das Mitglied eines NASCAR-Teams wendet sich an die Forensikerin und erzählt ihr, dass seine Schwester Cindi vor zwölf Jahren verschwunden ist – zusammen mit ihrem damaligen Highschoolfreund Cale Lovett. Lovett hatte Verbindungen zu einer rechtsextremen Gruppe namens Patriot Posse. Könnte die Leiche Cindis sein? Oder Cales? Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens interessierte sich das FBI für die beiden. Doch die Suche wurde früh eingestellt. Sollte da etwas vertuscht werden? Wollte das Paar mit der paramilitärischen Gruppe in den Untergrund gehen? Oder hat Cale Cindi auf dem Gewissen? Tempe Brennan arbeitet fieberhaft daran, den Fall schnell aufzuklären. Doch gerade sie weiß: Das Böse holt dich immer ein. (Lovelybooks.de)

Inhalt: Das Nascar-Rennen ist ein rießen Ding. Es spült Geld in die Kassen und lockt Besucher an. Die Leiche, die man dann auf einer Mülldeponie findet, passt so gar nicht in das fröhliche und sportlich faire Bild.
Dr. Temperance Brennan wird gerufen. Sie soll den Fall der seltsamen Leiche aufklären. Wie kommt die Leiche in das Fass? Warum ist es mit Asphalt gefüllt?
Die Ermittlungen haben kaum begonnen, als auch schon ein junger Mann bei Tempe auftraucht, dessen jüngere Schwester vor Jahren verschwunden ist. – Tempe forscht ein wenig in die Richtung und prompt wird auch der junge Mann getötet aufgefunden.
Auch auf Tempe hat man es inzwischen abgesehen. Obwohl die ursprüngliche Leiche versehentlich kremiert wurde, kommt Tempe der Lösung gefährlich nahe. – Sie soll aus dem Weg geräumt werden. Und ausgerechnet die neue Verlobte ihres Exmannes rettet ihr das Leben.

Fazit: Das selbe Muster, wie jedes der Bücher dieser Reihe zu haben scheint. Ein Leichenfund, aus der ein Fall für Dr. Temperance Brennan wird. Es folgen noch mehr Leichen und Gefahr für Temperance und am Ende ist doch alles gut. – Aber langweilig wird es nicht. Ich war einmal mehr von vorn bis hinten gefesselt.
Wenn die lästigen Zwangsunterbrechungen nicht gewesen wären, hätte ich es auch in einem Sitz durchlesen können. Aber da war mir leider der Alltag etwas im Weg.
Französisch gab es in diesem Band so gut wie nicht. Das war sehr gut für mich, da ich diese Sprache nicht beherrsche.
Auch die chronologische Reihenfolge ist bei der Reihe nicht wirklich von Belang. Jeder der Bände ist einzeln für sich abgeschlossen und eine Geschichte für sich. Eine sehr bequeme Sache, da dieser 14. Fall auch sehr gut als Einstieg in die Serie geeignet wäre. Sogar besser noch, als der eigentliche 1. Band.
Ein super Buch! – Eine super Reihe. Tut die euch ruhig an. Ihr macht nichts falsch.

[EBook] Kathy Reichs – „Blut vergisst nicht“

Kathy Reichs
„Blut vergisst nicht“
Reihe: Temperance Brennan (13)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43617-6
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Eine Leiche führt zur anderen, Tempe mal wieder zwischen mehreren Fällen.

Klappentext: Du kannst leugnen, wer du bist. Doch Blut vergisst nicht

Ein Mann, der nicht ein-, sondern gleich zweimal den Tod gefunden zu haben scheint, gibt Forensikerin Tempe Brennan Rätsel auf. Seine Spur führt nach Hawaii. Hier wird Tempe prompt mit den von Haien verunstalteten, seltsam tätowierten Überresten eines Kleindealers konfrontiert. Das Inselparadies wird für Tempe schnell zum heißen Pflaster. Denn die örtlichen Drogenhändler reagieren auf neugierige Ermittlerinnen so instinktiv wie Haie auf einen blutigen Köder. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Tempe Brennan soll an einer seltsamen Wasserleiche mitarbeiten. Da hat sich doch wirklich ein Mann in Plastik eingewickelt und wollte sich in einem See unter Wasser einen runter holen . Doch es geht schief, und er ertrinkt.
So weit eigentlich kein Fall , es man ein großes Aufsehen machen muss. Aber bei der Identifizierung kommt heraus , dass es sich hier um einen Mann handelt, der schon längst beerdigt ist.
Tempe reist nach Hawaii , um vor Ort ermitteln zu können. Die Leiche, die nun wohl unter einem falschen Namen in einem falschen Grab liegt, soll exhumiert werden.
Kathy, die Tochter, reist mit. Sie hat einen Schwarm an den Krieg verloren und soll wieder runter und auf andere Gedanken kommen.
Auf Hawaii scheint das Chaos aber noch größer zu werden. Die existierte Leiche ist nicht die Person, die man dachte, sondern jemand ganz anderes. In einem Fallkarton taucht die Hundemarke des ersten Opfers süß und dann kommt noch der Anruf einer örtlichen Behörde Tempe soll sich gefundene Leichenteile ansehen.
Kathy begeht den Fehler und bloggt über den Fall, den ihre Mutter gerade bearbeitet. Eine offene und bitterböse Drohung ist das Ergebnis. Kurz nachdem Tempe von der Straße mir samt ihrem Auto ins Meer geschuppt wurde.
Ryan ist inzwischen auch auf Hawaii . Er hilft ihr da raus.

Fazit: Ich habe an der Lektüre förmlich geklebt. Die ganze Zeit habe ich darauf gewartet, dass die bösen Buben endlich etwas gegen die Ermittlungen haben und ihr ans Leben wollen. Aber in diesem Fall wird ihre Tochter bedroht . Das bedeutet eine Abwechslung gegenüber den anderen Büchern.
So ganz kann die Autorin das Liebesthema wohl nicht sein lassen. Ryan, der Ex von Tempe, gräbt wieder an ihr rum. Allerdings steht ja diesem Fall der Mann ziemlich blöd da, weil Tempe nicht auf die Versuche anspringt . Verstärkt am Ende nur mein Bild von der
stärken Frau.
Ansonsten war alles super beschrieben . Die Handlung wurde zu keinem Zeit ausgebremst und floss immer schön kontinuierlich weiter. Beschreibungen und Erklärungen von Fachbegriffen waren gut in die Handlung integriert. Ich habe sie gelesen, verstanden und sie gehören eben zur Handlung dazu. – Kathy Reichs hat es eben einfach drauf. Das einzige, was ich nicht mehr lese, ist das Stück, wo sie aus ihren Akten berichtet. Das Buch war gut. Dabei lasse ich es auch bewenden. Da muss ich mir die Lobhudelei über ihren Fleiß nicht antun.

Alles in allem habe ich das Buch gern gelesen . Es hat Spaß gemacht und mich kaum kostenlos gelassen. Es ist schon etwas länger her, dass ich ein Buch wirklich so schnell durch hatte. Und ich habe mit einem strahlenden Gesicht endlich mal wieder eine Bewertung von 5 Sternen gegeben. Das hatte ich lang nicht.
Meine Angst, dass die Reihe irgendwann einmal langweilig wird, hat sich bis jetzt auch nicht bestätigt. Und das ist super so. Ich freue mich, wenn es für mich den nächsten Fall gibt.

[EBook] Kathy Reichs – „Das Grab ist erst der Anfang“

Kathy Reichs
„Das Grab ist erst der Anfang“
Reihe: Temperance Brennan (12)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43550-6
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Krieg auf mehreren Fronten, genau so, wie ich es von Temperance gewohnt bin und liebe!

Klappentext: Tempe Brennan jagt einen Mörder. Ihren eigenen.

Forensikerin Tempe Brennan ermittelt bei einer Reihe seltsamer Todesfälle: Drei Frauen wurden ermordet, alle auf grausame, aber verschiedene Weise. Doch Tempe kann schließlich die Handschrift eines Serienkillers erkennen. Umso schockierter ist sie, als man ihr vorwirft, sie habe eine Autopsie manipuliert und ein Verbrechen vertuscht. Was Tempe nicht weiß: Ihre Arbeit wird sabotiert. Von jemandem, der sie um jeden Preis scheitern sehen will …

Inhalt: Temperance muss einmal mehr auf mehreren Fronten kämpfen. Nicht nur, dass sie mehrere Sätze Knochen zu bearbeiten hat und jeder Fall total eilig ist, irgendwie scheint sie unkonzentriert zu werden. Knochen verschwinden. Sie scheint Fakten zu übersehen und eine kleine Pseudoforenzikerin scheint sie vorzuführen. Temperance muss bei ihrem Chef antanzen und wird in einem Fernsehinterview quasi als nicht mehr so gut verkauft
Eine Lebensmittelvergiftung haut Tempe für drei Tage um, gibt ihr aber auch Zeit, über die Dinge nachzudenken.
Und dann ist da noch Ryan. Auf beruflicher Ebene müssen die beiden funktionieren. Was sie auch recht gut hin bekommen. Aber auf privater Ebene fahren Tempes Gefühle Achterbahn. Es geht nicht mit diesem Mann, aber auch nicht ohne.

Fazit: Ein klasse Buch! Kurzweilig, spannend, super geeigent zur Flucht aus der Realität und mit einem Lerneffekt. Ich würde mal sagen, dass auch dieses Buch durchaus eines der Reihe ist, was besser gelungen ist, als andere.
Vorteil hier: Kein überdimensioniertes Liebesgequengel von oder wegen diesem Ryan. Gehört einfach nicht in diese Genre Buch. Zumindest nicht in dem Ausmaß, wie es vorangegangene Bände hatten.
Nachteil hier: Viel unwichtiges Zeug, was mit dem Fall nichts zu tun hatte und doch jede Menge Raum eingenommen hat. – Ja, ich habe mich von diesen Familiengeschichten gut unterhalten gefühlt. Und irgendwie hatte diese Familiengeschichte ja auch einen kleinenFall zur Folge, aber was Temperance hier auszustehen hatte, hätte das Buch auch so gefüllt. – Aber das muss die Autorin wissen. Da hänge ich mich nicht rein.
Französische Begriffe kamen vor, haben mich aber jetzt nicht wirklich gestört. Entweder gewöhne ich mich dran, oder sie waren für das Verstehen der Handlung jetzt nicht so übermäßig wichtig. Aus der Handlung haben sie mich jedenfalls nicht raus geschmissen.
Wenn ich dann wirklich mal aus der Handlung raus musste… Sei es wegen einer durch das reale Leben erzwungenen Lesepause, oder aber, weil man mich während dem Lesen angesprochen hat, bin ich immer wieder prima und ohne Probleme in kürzester Zeit in die Handlung hinein gekommen. – Einfach nur Topp!!!

Ein Rundum gelungenes Buch, was zwar unwichtige Elemente enthält, aber die man auch getrost einfach mal übersehen kann. Flucht aus der Realität war möglich, ich bin super unterhalten worden und habe sogar noch etwas dazu gelernt. Was will man mehr?


[EBook] Kathy Reichs – „Knochen zu Asche“

Kathy Reichs
„Knochen zu Asche“
Reihe: Tempe Brennan (10)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43656-5
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Kinderpornografie, Leichen und viele ungeklärte Fakten. Und am Ende findet Tempe eine vermisste Freundin wieder. Ich war gefesselt!

Klappentext: Als junges Mädchen musste Tempe Brennan erleben, wie ihre beste Freundin Evangeline unter mysteriösen Umständen zum Vermisstenfall wurde. Dreißig Jahre später reißt ein Skelettfund im kanadischen Nova Scotia alte Wunden auf. Hängen diese Knochen mit Evangelines Verschwinden zusammen? Ein kleines vergilbtes Versbuch könnte die Antwort verraten. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Ein weibliches Skellet landet bei der Anthropologin auf dem Tisch. Sie soll Identität und Todesursache heraus finden.
Temperance erinnert sich an eine Freundin aus Kinderwagen, die von heute auf morgen von der Bildfläche verschwunden war. Mit ihrer Schwester hat sie schon damals recht geschickte Ermittlungen angestellt, um etwas heraus zu finden. Doch sie ist auf eine Mauer des Schweigens gestoßen.
Nun ist ihr ihre Schwester wieder behilflich. Gemeinsam versuchen sie etwas über den Verbleib von Evangeline und über die inzwischen mehr gewordenen sterblichen Überreste heraus zu finden.

Fazit: Dieser, der bereits 10. Fall der Tempe Brennan war so gar nicht langweilig. Bei der Reihe schwankt es unter den Büchern echt gewaltig. Es hat sogar ein Buch gegeben, da wollte ich das Lesen schon abbrechen, weil ich so gar nicht rein gekommen bin. – Aber hier war das ganz anders. Es geht bis in die Kindheit von Tempe zurück. Und das allein ist eine Tatsache, die mich total fasziniert hat.
Über die französischen Ortsnamen und Redewendungen bin ich öfter mal gestolpert. Aber ich habe in der Schule nie Französischunterricht gehabt. Wenn da wenigstens Grundkenntnisse da gewesen wären, würde das sicher anders aussehen.
Trotzdem braucht es für diese Lektüre nicht unbedingt ein Studium. Medizinische Fachbegriffe sind sehr selten. Und wenn sie vorkommen, dann sind sie auch erklärt. Und das dann auch noch so geschickt, dass die Handlung nicht ausgebremst oder angehalten wird.

Dieser zehnte Fall ist mal wirklich mehr als spannend. Hier kann ich mit ruhigem Gewissen eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Keine Langeweile und sehr interessante Einblicke in die Kindheit der Anthropologin.
Tut euch dieses Buch an!

[EBook] Kathy Reichs – „Hals über Kopf“

Kathy Reichs
„Hals über Kopf“
Reihe: Temperance Brennan (9)
Verlag: Blanvalet
ISBN: 9-783-442-36976-8
Länge: 414 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Morde, Organhandel und der Verlust einer guten Freundin. Nicht nur die Protagonistin, auch der Leser durchlebt ein Wechselbad der Gefühle.

Klappentext: Tempe Brennan ist zurück – und der Tod wartet schon!

Was wie ein harmloser Exkurs auf eine idyllische Ferieninsel beginnt, endet für die forensische Anthropologin Tempe Brennan in einem Albtraum. Archäologische Grabungen im Sand von Dewees Island, South Carolina, fördern nicht nur bestattete Ureinwohner zutage, sondern auch eine Leiche, die erst vor wenigen Jahren verscharrt worden ist. Damit nicht genug. In einem Sumpfgebiet auf dem Festland werden Überreste eines vermeintlichen Selbstmörders entdeckt. Eigenartige Einkerbungen an den Halswirbeln des Toten sagen Tempe, dass eine makabre Verbindung zwischen den beiden Fällen bestehen muss . (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Eigentlich wollte Temperance Brennan nur eine Kollegin bei einer Ausgrabung vertreten. Doch was die Studenten da aus der Erde kratzen ist kein altes Skelet, sondern ein noch nicht wirklich altes Mordopfer.
Dieses Opfer und auch die weiteren, welche alle durh einen gewissen Zufall gefunden werden, weißen alle die gleichen Verletzungen am Skelet auf. Und Temperance und ihre Kollegen tappen eine lange Zeit im Dunkeln, um was es sich handelt.
Außerdem hat Temperance mit der Eifersucht ihres Freundes Ryan zu tun. Dem passt es nämlich gar nicht, dass sie mit ihrem Noch-Mann in einem und dem dem selben Haus lebt.
Doch Ryan kann nach einer eher zufälligen Unterredung über seinen Schatten springen und ist Tempe eine große Hilfe, als ihr Noch-Mann angeschossen wird. Ein Schuss, der eigentlich ihr gallt.
Die Ursache der Verletzungen können gefudnen werden. Dabei deckt man einen großen Skandal auf und dann gibt es auch noch ein Durcheinander mit den Verhaftungen.

Fazit: Temperance konnte mich gleich von Anfang an in die Handlung reisen. Schon als die erste Leiche, nur durch einen Zufall, gefunden wird, habe ich diese bildich vor mir gesehen. Auch die kranke Freundin von Temperance konnte ich in meinem Kopfkinos sehen und bin so sehr gut mit gekommen, als es ihr immer schlechter ging.
Die Handlung fliegt nur so dahin und am liebsten hätte ich alles in einem Rutsch gelesen. Da allerdings funkte mir das Leben mächtig gewaltig rein. Aber auch Lesepausen waren zumindest nicht so tragisch, da ich immer wieder gut in die Handlung hinein gefunden habe. Der Film war immer wieder gleich da und alles ging packend und spannend weiter
Die Handlung war so beschrieben, dass es immer zügig voran ging. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die notwendigen Beschreibungen störend oder gar langweilig gewesen wären. Die haben sich ganz einfach in die Handlung eingefügt und ließen mir aber noch genügend Raum für meine eigene Fantasie.

Ich will nicht lang um den heißen Brei herum reden. Das Buch war einfach nur klasse. Und was noch besser ist, man muss die Reihe nicht chronologisch lesen. Man kommt auch so immer gut mit.

[EBook] Kathy Reichs – „Totgeglaubte leben länger“

Kathy Reichs
„Totgeglaubte leben länger“
Reihe: Temperance Brennan (8)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43660-2
Länge: 432 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Ein Mord im Hier und Jetzt führt Temperance Brennan in die Wirren der biblischen Geschichte und nach Jerusalem. – Spannung pur!

Klappentext: Die Leiche eines jüdisch-orthodoxen Importeurs beschert Dr. Temperance Brennan Überstunden im Labor. Die Schusswunde am Kopf deutet auf Selbstmord hin, doch die Gerichtsmedizinerin kann ein heimtückisches Verbrechen nicht ausschließen. Tempes Untersuchungen nehmen eine unerwartete Wendung, als ein Fremder ihr
das Foto eines uralten Skeletts aus Israel zusteckt und beteuert, es sei der Schlüssel zum Tod des streng religiösen Mannes. Ehe sie sich’s versieht, stößt sie auf ein abgründiges Geheimnis, das älter ist als die Bibel. Es könnte die Grundpfeiler der jüdischen und christlichen Glaubensgeschichte erschüttern … (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Temperance muss eine übel zugerichtete Leiche untersuchen. Der arme Kerl wurde von Katzen angenagt und lag in einer Sauna…. Die Verwesung ist schon weit fort geschritten und auch die Verwandten drängen auf eine schnelle Arbeit, da der Leichnam innerhalb von 24 Stunden beerdigt werden muss.
Doch es ist nicht der Leichnam, der die Handlung bestimmt, sondern vielmehr ein Foto eines Skelettes, wie es wohl bei einer Ausgrabungsstätte gefunden wurde. Die Knochen befinden sich im Lagerhaus des Mordopfers und können auf die Zeit Christi zurück geführt werden.
Temperance Brennan fliegt nach Jerusalem, um Ermittlungen anzustellen, warum das Opfer wegen dieser Knochen hat sterben müssen. Dabei stößt sie nicht nur auf freundlich gesinnte Menschen. Sonder auch auf diejenigen, die eine Ausgrabung als Grabschändung ansehen und ihr wünschen, dass ihr doch eine Hand abfaulen möge.
Doch Temperance wäre nicht Temperance, wenn sie in diesen ganzen geschichtlichen Wirren nicht auch die Lösung ihres Mordfalles finden würde.

Fazit: Der achte Fall von Temperance Brennan hat mich mehr als überrascht. So spannend und umfassend fan dich noch keinenn ihrer bisherigen Fälle. Da wird ein Mann umgebracht und am Ende findet die Antropologin die Lösung im alten Israel. Nachdem sie sich mit fanatischen religiösen herum geschlagen hat, auf einen abgehalterten Professor herein gefallen ist und ganz nebenbei mal ein unberührtes Grab gefunden hat.
Neben den ganzen forensischen Geschichten, liest man in diesem Buch auch sehr viel über die Geschichte des alten Jerusalem und die Zusammenhänge mit der Bibel. Entgegen meiner Erwartungen haben die mich sehr fasziniert. Und mit Genugtuung habe ich fest gestellt, dass sich die hießige Kirche auf ein rießiges Lügenkonstrukt stützt und dieses mit Macht zu erhalten versucht.
Der Text hat mich gefesselt. Ich habe die über 400 Seiten an nicht mal 2 Tagen durch gehabt. Und das war nicht nur dem Lesemarathon von und bei Lovelybooks geschuldet. Ich konnte von den Zeilen einfach nicht lassen, weil sie total spannend waren!
Die ganzen arabischen Namen und die geschichtlichen Zusammenhänge haben mich stellenweise verwirrt. Ich wurde aber nie komplett aus der Handlung hinaus geschleudert. Zu 90 % hatte ich auch einen Film ala ¨Das Jesusvideo¨ in meinem Kopf am Laufen.

Dieses Buch war nach den ganzen Büchern, die mich nicht so geflasht haben, mal wieder eine richtige Wohltat.

[EBook] Kathy Reichs – „Totenmontag“

Kathy Reichs
„Totenmontag“
Reihe: Temperance Brennan (7)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43659-6
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Kurz und spannend, wenig verwirrend, rund um gut!

Klappentext: Was könnte frostiger sein als ein kanadischer Wintersturm? Tempe Brennan, Forensikerin in Montreal, wird an einem tristen Montagmorgen zu einem Fundort gerufen, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt. Verscharrt in einem Kellergewölbe liegen die Leichen dreier junger Frauen. Nicht eine Gewebefaser gibt Aufschluss darüber, warum diese Mädchen sterben mussten. Dank akribischer Ermittlungen und weiblicher Intuition kommt Tempe einem Verdächtigen auf die Spur. Doch sie muss auf alles gefasst sein, denn ihr Gegner ist an Kaltblütigkeit nicht zu übertreffen. (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Temperance Brennan wird zu einem Fundort gerufen. Man hat im Keller einer ehemaligen Pizzeria drei Skelette gefunden. Tempe wird gebraucht, mit ihrem Wissen über Knochen.
Der Fall ist verwirrend. Temperance kann das Alter der Knochen nur mit Hilfe der Radiocarbonmethode bestimmen. Außerdem wurden noch antike Knöpfe gefunden, die die Ermittlungen zunächst in eine falsche Richtung führen.
Außerdem wurde das Ladenlokal, was den einzigen Zugang zu dem Kellerraum hatte, mehrfach vermietet, in der Zeit, in der die Leichen da unten verwest sein müssen.
Temperance steckt mitten in den Ermittlungen, als sich eine Freundin zu Besuch ankündigt. Die hat im Flugzeug einem wildfremden Mann die Telefonnummer und Adresse von Tempe gegeben und prompt wird eingebrochen…
Gerade als die Ermittlung mit Hochdruck laufen und Tempe keine Zeit für ihre Freundin hat, verschwindet diese spurlos, nur um dann im ungünstisgten Moment wieder aufzutauchen.
Der Fall scheint aufgeklärt, als die geretteten Opfer wieder zu ihrem Peiniger fliehen und Tempe mit den Schlamassel hinein ziehen.
Doch Tempe wäre nicht Tempe, wenn sie auch aus dieser Lage keinen Ausweg wüsste.

Fazit: Das Buch war kurz und knackig. Einfach nur ein Fall, in den nicht noch unmöglich viele andere Leichen rein fielen. Das lässt für mich die Region von Quebec, wo die Romane von Kathy Reichs spielen, in einem ganz anderen Licht dastehen. Bisher hat das ja da nur so von Morden und Leichen gewimmelt.
Leider hat die Autorin hier wieder mehr Französisch einfließen lassen. Da ich diese Sprache nicht beherrsche, hatte ich dem entsprechend Probleme, bei der Sache zu bleiben. Aber bis auf diese Stellen habe ich das Gelesene eigentlich ganz gut und einfach verstanden. Keine Probleme, auch nicht wenn ich müde und abgespannt vom Tag einfach nur ein paar Zeilen zum runter kommen lesen wollte.
Ein Kopfkinofilm hatte ich dem Fall nicht. Aber das muss jetzt nicht unbedingt etwas Schlechtes bedeuten. Das Buch war auf andere Weise spannend. Und auch die Ermittlungen wurden nicht nervtötend bis ins kleinste Detail beschrieben. Da war durchaus noch Platz für eigene Fantasien. – Super so!
Das Ende kam dann ziemlich abrupt und fast unerwartet. Zumal die Autorin die die Handlung geschickt hat auslaufen lassen, nur um dann noch einmal zu einem fulminanten Finale auszuholen.

Totenmontag ist jetzt nicht unbedingt das Beste Buch der Reihe, aber auch nicht das Schlechteste. Leichte Unterhaltung mit Spannung, aber nicht zu vielen Leichen, dass es schon wieder widerlich werden würden.

[EBook] Kathy Reichs – „Mit Haut und Haar“

Kathy Reichs
„Mit Haut und Haar“
Reihe: Temperance Brennan (6)
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-453-43658-9
Länge: 400 Seiten

– eine Rezension aus der Kramkiste –

Temperence Brennan steht vor Rätseln, als sie die gefundenen Knochen untersucht – aber es wäre nicht Tempe, wenn sie das Rätsel nicht lösen würde.

Klappentext: Die Arbeit einer echten Anthropologin umgesetzt in hochspannende Fiktion

Der Sommer ist brütend heiß in Charlotte, North Carolina. Gerade will Tempe Brennan vor der Hitze in den wohlverdienten Urlaub fliehen, als auf einer verlassenen Farm Überreste von brutal abgeschlachteten Schwarzbären gefunden werden. Doch das ist noch nicht alles. Zwischen den skelettierten Pranken stößt Tempe auf menschliche Knochen und damit auf die Spur von Schmugglern, die mit dem Töten von Wildtieren blutiges Geld verdienen. Wer ihnen zu nahe kommt, muss um sein Leben fürchten. Tempe ermittelt.

Inhalt: Tempe Brennan ist mit ihrer Tochter auf einem Picknick. Alles ist wunderbar entspannt und sie freut sich auf ihren Urlaub am Strand. – Allerdings gräbt Boyd verwesendes Fleisch aus.
Zunächst ist nicht klar, ob die Knochen nun menschlich oder tierisch sind.
Erst einmal scheinen es nur tierische Knochen zu sein, doch dann tauchen winizige menschliche Knochen dazwischen auf. Tempe hat einen neuen Fall und mit dem Urlaub wird es erst einmal nichts.
Auf der Farm werden in einem Ausenklo weitere Knochen gefunden. Ach hier menschlich und tierisch. Allerdings im Farmhaus finden sie dann noch Drogen und den Ausweis einer vermissten Frau. Tempe muss nun heraus finden, in welchem Zusammenhang tote Bären, ein Drogenschmugglerflugzeug und ein verbranntes Baby stehen.
Tempe ermittelt, sie verpasst den Flug zu ihrem Urlaub, sie verliert den Kontakt zu ihrer Tochter und hat ziemliche Angst um sie, aber sie hat Ryan. Zumindest so lang, bis der zu seiner Familie muss.
Als Tempe so ziemlich auf der Zielgeraden ist, verliert sie ihren eigenen Verfolger aus den Augen, der dann die Gunst der Stunde nutzt. Doch Tempe weiß sich zu wehren.

Fazit: Das war dann also der 6. Fall von Temperance Brennan. Und bei jedem Buch habe ich weniger Probleme, mit dieser Art zu schreiben klar zu kommen. Ich fange die Bücher inzwischen an und bin einfach sofort in der Handlung gefangen.
So auch hier. Alles war irgendwie von Anfang an spannend. Erst fragte ich mich, ob sie denn nun in den Urlaub fahren wird und dann habe ich mit ihr gerätselt, wie das alles zusammen hängen könnte.
Die Beschreibungen von Orten und Personen fügten sich wunderbar in die Handlung ein. Der Fluss des Textes wurde nicht unterbrochen. Außerdem bleib genügend Raum für eigene Gedanken und Fantasien. Auf diese Weise konnte auch ein ziemlich spannender Film im Kopfkino enststhen, was alles irgendwie noch spannender gemacht hat.
Die Kapitel waren ziemlich kurz. Theoretisch wären hier also auch Lesepausen ohne Probleme möglich gewesen. Allerdings auch nur theoretisch, da die Kapitel immer nur in Andeutungen auf das nächste endeteten. Wenn ich dann also wirklich das Buch zur Seite legen musste, weil die Arbeit gerufen hat, oder ähnliches, dann war das im höchsten Maße ärgerlich. Allerdings bin ich dann nach den Lespausen wieder wunderbar in die Handlung hinein gekommen.
Französiche Worter, bzw. Begriffe, kamen in dem Buch jetzt nicht sehr häufig vor. Das war wieder so ein positives Ding. Echt klasse geschrieben, inzwischen. – Ich ertappe mich auch selber dabei, wie ich die Vergleiche zur Fernsehserie ¨Bones¨ gar nicht mehr so mache.

Ein super klasse Buch!