[Hörbuch] I.Reen Bow – „Im Schatten der Feinde“

I. Reen Bow
„Im Schatten der Feinde“
Reihe: Phönix- Akademie (3)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-52132-3
Länge: 1 Stunde 58 Minuten
Sprecherin: Cornelia Waibel

– gehört im Juni 2022 –

Klappentext: Ein Phönix hat die Macht, sich aus seiner Asche zu erheben. Diese Fähigkeit besitzen nur wenige Phönixmagier und Annie Anderson gehört gewiss nicht zu ihnen. Genaugenommen hat sie schon mit der Heilung einfacher Krankheiten zu kämpfen. Bei einem erneuten Auftrag im Krankenhaus von Robins Geburtsstadt Loro, wird Annie mit dem Leid der Bodenstädter konfrontiert und fühlt sich überfordert und machtlos, was ihr zudem noch von allen Seiten durch hämische Bemerkungen bestätigt wird. Selbst ihr Freund Aves bemerkt nicht, wie tief er sie verletzt, als er zu unpassender Zeit ihre Person kritisiert.
Als vermummte Magier das Hospital angreifen und Menschen vor den Augen der Schülerin sterben, überschreitet es die Grenzen ihrer seelischen Kraft. Ihr Leben ändert sich gravierend.
Wird sie es schaffen, aus der Asche ihrer Gefühlswelt wiederaufzuerstehen? (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Während Robin in der Akademie noch immer auf der Suche nach ihrem Platz ist und ausloten muss, wem sie trauen kann und wem nicht, muss sich Annie mit ihrer Gruppe einmal mehr auf einen Auftrag. Sie haben den verkackt, bei dem sie Annie mit in die Akademie gebracht haben und müssen nun unbedingt etwas für ihre Punkte tun.
Doch Annie gerät in dem Krankenhaus von Loro schnell an ihre Grenzen. Sie soll einen Patienten heilen, der mit einem Fluch belegt wurde und ist dessen nicht mächtig. Im Heilen war sie noch nie gut. – Stattdessen wird sie zum Betten beziehen verdonnert.
Im Krankenhaus tauchen plötzlich vermummte Magier auf. Sie wollen ans Leben von Robin ihren Eltern, welche nach dem kalten Feuer im Krankenhaus behandelt werden. Annie wird somit Zeuge für die Tatsache, dass Robin ihre Eltern wirklich nicht umbringen wollte.
Während Robin darum kämpft, an der Akademie bleiben zu können, um ihre Fähigkeiten beherrschen zu lernen, ist man ihr schon lang auf den Fersen und will sie zurück holen.

Fazit: Zu kurz, wie alle Bücher von I. Reen Bow. Kaum ist man richtig in der Handlung drin, ist es auch schon wieder vorbei. Ein Hörbuch mit keinen zwei Stunden hat seine guten Seiten, dass man eben nicht so lang daran hängt, kann aber auch seine negativen Seiten haben. – leider
In jedem Fall knöpft dieses Buch direkt an den vorangegangenen Band an, was es nötig macht, dass man die Reihe schön der chronologischen Reihenfolge nach hört.
Die Story an sich ist hier etwas von der Protagonistin abgerückt. Zwar dreht es sich am Ende dann doch irgendwie um sie, aber dazu braucht es eine ganze Weile, bis man da die Querverbindung hergestellt wird. Allerdings ist mir am Ende ein Stein vom Herzen gefallen. Sie ist doch nicht so böse, wie es immer den Anschein hat.
Die Protagonistin hat es wirklich nicht leicht. – Da lebt sie sich so langsam in die Schule und deren Alltag ein und wird dann Außgerechnet von einer Schülersprecherin so gedisst. – Die Aussprache, zu der es dann kommen soll, fand ich leider etwas sinnlos. Genau die Tante, die ihr ans Leder will und mit Vorurteilen nur so beladen ist, hat auch ein Mitspracherecht und wird für ihr Fehlverhalten nicht wirklich bestraft.
Am Rande gibt es hier die alterstypischen kleinen Rangeleien zwischen den Schülern. Da haben wir Beziehungsschwierigkeiten, Animositäten der verschiedenen Stände bis hin zu schulischen Problemen.
Allerdings bekomme ich mit dieser Schule an sich, so langsam aber sicher ein Problem. – Die Schüler, die eigentlich Schutzbefohlene sein sollten, werden hier für Prüfungen oder so eine Art Klassenarbeiten Gefahren ausgesetzt, die absolut nicht standesgemäß sind. Mir ist schon klar, dass sie ihre Fähigkeiten praktisch anwenden sollen, aber wie das hier abgeht, finde ich etwas ganz schlimm daneben. Es gehen sogar Schüler dabei drauf. Ganz ehrlich, um was genau handelt es sich denn hier? Als Kinderbuch kann man es in dem Fall schon gar nicht deklarieren und auch als Jugendbuch möchte ich das hier nicht mehr wirklich sehen. Keine Ahnung, was sich die Autorin dabei gedacht hat, ich jedenfalls, fand es unmöglich.

Die Sprecherin hat ihre Sache an sich ganz gut gemacht. Es hat mich lediglich gestört, dass sie zwischendrin so offensichtlich angestrengt Luft geholt hat. Ich hätte da im Schnitt durchaus noch etwas nachgebessert. Aber die haben im Schnitt auch so genug Fehler gemacht. Es waren zwei oder drei Mal, wo sich Textpassagen gedoppelt haben. Da hat man dann immer ein bis zwei Sätze gehört, die brachen dann ab, um nach einer kurzen Pause noch einmal gespielt zu werden. – Das kam dann schon etwas seltsam rüber, aber habe ich bei der Hörbuchmanufaktur schon öfter mal erlebt. Auch bei anderen Büchern.
Die Handlung war kurz, gut beschrieben und stellenweise etwas emotional. Die Charaktere haben stellenweise an Tiefe und Präsenz gewonnen, haben sich besser in die Handlung eingefügt, sodass ich davon ausgehe, dass da in Zukunft von denen noch mehr zu hören ist. – Man darf also gespannt sein, was da noch so alles kommt. In jedem Fall hat die Reihe aber noch ein ganz Teil Folgen.

Ich bewerte das Buch mit 4 von 5 möglichen Sternen.
Ich fand es etwas irritierend, dass die eigentliche Protagonistin erst einmal in den Hintergrund gerückt ist und gerade am Ende wieder mit so einem Hammer um die Ecke kommt. Man kann vorausahnen, dass sie noch nicht alles ausgestanden hat und da noch einiges kommen wird. Man darf also gespannt sein.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Funkenspiegel“

I.Reen Bow
„Funkenspiegel“
Reihe: Phönixakademie (2)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-52130-9
Länge: 1 Stunde 52 Minuten
Sprecherin: Cornelia Waibel

– gehört im Juni 2022 –

Klappentext: Robin wird wegen ihrer dunklen Magie an der Akademie gefürchtet und angefeindet. Die meisten Schüler und Studenten wollen sie am liebsten wieder vertreiben.
Als die Schülersprecherin Kathy Silberstein verspricht, ihr zu helfen, vertraut Robin sich ihr an. Doch das ist ein Fehler, denn Kathy sieht in Robin nur eine Gelegenheit, ihren eigenen Ruhm zu steigern.
Bietet die Phönixakademie wirklich die erhoffte Sicherheit? Oder erreicht die Sensation über den schwarzen Phönix bald auch die Außenwelt und verrät Frederik so Robins Aufenthaltsort? (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Robin ist auf der Akademie angekommen, wird untersucht und ihr Vertrauenslehrer ist mehr als begeistert von ihr. Die Schüler allerdings nicht. Von Anfang an versuchen, alle ein Blick auf sie zu erhaschen.
Nach den Untersuchungen wird Robin auf die Schülerschaft losgelassen. Allerdings fühlt sie sich nicht wirklich wohl in ihrer Haut. Sie landet in der ersten Klasse und trifft irgendwann auf die Schülersprecherin, welche sich ein Interview mit ihr wünscht, es sich hier erschleicht und dann Lügen über Robin verbreitet.
Bei einer Aussprache im Büro des Vertrauenslehrers bekommt Robin eine Art Coach an die Seite und eckt einmal mehr mit der Schülersprecherin an. – Das verspricht noch ein harter Kampf zu werden.

Fazit: Auf jeden Fall wieder viel zu kurz, dafür aber alles sehr bildhaft und ausführlich beschrieben.
Die Story knüpft fast nahtlos an den ersten Teil an. Allerdings ist im ersten Teil nicht wirklich so viel passiert, dass man den zweiten jetzt nicht verstehen würde. Irgendwie sind beides Geschichtenabschnitte, die man auch unabhängig voneinander verstehen würde. – Eine wirkliche Welt hat sich mir hier eh noch nicht ergeben. Dazu sind die Hörbücher schlicht und ergreifend zu kurz. Scheint ein Markenzeichen der Autorin zu sein, dass sie kurze Bücher schreibt, ihre Reihen dafür dann aber fast endlos lang sind.
In jedem Fall war dieser Band schon ein ganzes Teil spannender, als der erste. Zusammenhänge waren mir klarer. Es hat sich mir ein schlüssige Gesamtbild ergeben, in dem ich dieses Internat gesehen habe. Nur dass eben Phönixe hier unterrichtet werden und nicht normale Menschen. Leider hat es dann hier auch eingebaut so eine typische Mobbing-Story. Sicher, die bringt am Ende die Spannung in diesem Teil der Serie, aber wirklich gelöst ist das ganze Problem nicht.
Das bringt mich dann auch schon zu zwei Charakteren in diesem Hörbuch. Mit Robin, der Protagonistin, konnte ich mich voll gut identifizieren. Ich konnte so gut nachvollziehen, wie unwohl sie sich gefühlt haben muss. Sie hatte so schon ein gewaltiges Päckchen zu tragen und muss sich dann auch noch so eine Gemeinheit von dieser dämlichen Bitch gefallen lassen.
Die dämliche Bitch steht hier wohl für sämtliche Schüler, die meinen, die anderen unterdrücken zu müssen. Scheinbar mit Schönheit gesegnet, ist sie im Inneren aber eiskalt und stockenhässlich. Schon wie die Sprecherin diese Person intoniert hat, hat in mir sämtliche Aggressionen geweckt, die ich nur finden konnte. Wenn dieses Ding physisch gewesen wäre, hätte ich ihr nur zu gern einfach mal eine gezimmert.
Die Sprecherin hat hier in jedem Falle einen guten Job gemacht. Wie gesagt, diese Bitch hat sie wirklich sehr glaubhaft rüber gebracht. Da blieben absolut keine Wünsche offen. Auch wenn es um die Gedankengänge von Robin ging, habe ich dieser Stimme wirklich alles abgekauft. Diese Unsicherheit, diese Angst und die Ratlosigkeit. – Ja, ich möchte sogar sagen, dass die Sprecherin aus dem Text noch einmal einiges raus geholt hat.
Nach wie vor nervt mich aber an, dass diese Bücher so verdammt kurz sind. Wenn man Folge 1 bis 3 zusammen gefasst hätte, wäre das auch gegangen. Und selbst von der Handlung her wäre das durchaus möglich gewesen. – Aber schon klar, wenn man mehr splittet, kann man am Ende mehr Bücher verkaufen. Schon auch irgendwie clever.

Ich bewerte dieses Buch mit 4 von 5 möglichen Sternen.
Für den fünften Stern war es einfach zu kurz. Gerade, als sich so ein Internatskonflikt angebahnt hat und ich wissen wollte, ob Robin durch hält oder ob sie flieht, war das Buch auch schon wieder zu Ende. Das ist doch Folter. Sorgt allerdings auch dafür, dass ich die Reihe sicherlich weiter verfolgen werde.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Der schwarze Phönix“

I.Reen Bow
„Der schwarze Phönix“
Reihe: Phönix-Akademie Funke (1)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-52128-6
Länge: 1 Stunde 37 Minuten
Sprecherin: Cornelia Waibel

– gehört im Mai 2022 –

Ich habe auf Spotify einmal angefangen, das Profil von I.Reen Bow anzuhören, also ziehe ich das jetzt auch durch. Auch wenn ich die Teile an sich, schon wieder absurd kurz finde.

Klappentext: Robin trägt den Tod in ihrem Blut, denn sie ist ein schwarzer Phönix. Menschen haben Angst vor dem Sterben und somit fürchten sie auch das Mädchen, das ihr Leben lang schon auf der Flucht ist. Sesshaft zu werden, bedeutet für sie, ihre Freiheit zu verlieren und ihrer düsteren Magie nachzugeben. Nicht alle meiden sie – es gibt Personen, die sie jagen und mit aller Gewalt brechen wollen, um ihre Magie zu nutzen. Dennoch stellt sie sich ihren Ängsten und geht zur Phönixakademie. Für sie ist das der einzig sichere Ort, denn die gewaltige fliegende Magieschule ist in ständiger Bewegung und wird gut beschützt. Doch was wird der Preis für ihren Aufenthalt sein, den sie zahlen muss? Ihre Freiheit? Phönixakademie – Fantasy-Serie Funke 1: Der schwarze Phönix (Quelle: Lovelybooks.de)

Inhalt: Robin ist bei ihrem Elternhaus und es brennt mit eiskaltem Feuer. Es ist ihr egal, dass die Eltern, die sie damals verkauft haben, dabei ihr Leben lassen werden. Doch im Garten findet sie Kinderspielzeug und schon muss sie wenigstens das Kind retten.
Doch auch für Robin ist das Feuer im Haus zu viel und sie wird von den Schülern der fliegenden Phönixakademie gerettet. Sie wird in die fliegende Magieschule gebracht, um den Umgang mit ihren Kräften lernen zu können.
Robin ist sich unsicher. Es ist nicht gut, wenn sie sesshaft ist. Da ist jemand, der ihrer habhaft werden will, um ihre Magie sich selber zu Nutzen zu machen. Eine dunkle Bedrohung, die nicht namentlich genannt werden darf.
Aber, auch in der Schule ist sie den üblichen Teenagerproblemen ausgesetzt. Wird man sie in die Gemeinschaft integrieren können?

Fazit: Es geht direkt mal richtig rein, in die Action. Ohne Erklärung, ohne Vorwarnung wird man direkt mit Fantasy beglückt, ob man sie will oder nicht. Kaltes Feuer, eine magiebegabte, zwielichtig wirkende Person, die erst eine Entscheidung trifft, diese dann aufgrund von Kinderspielzeug wieder revidiert und es sich anders überlegt. – Schon blöd, von der Protagonistin, sich so absichtlich in Gefahr zu begeben, für eine Vermutung. Wenn ich doch weiß, dass ich eigentlich allein bin, auf der Welt. Dass ich nur einen gefährlichen Verfolger habe, der mich ausnutzen will. Sollte dieser geheimnisvolle Typ sie da rausholen?
Nach und nach erfährt man dann so, was mit dieser Robin eigentlich los ist. Das geht dann allerdings zu Lasten der Handlung. Im Prinzip hat es hier wirklich nur das brennende Haus und die Rettungs- und Transportaktion dieser Schüler und die Einweisung in eine Art Krankenstation. – Ende. Kaum war man richtig in der Handlung drin, war es auch schon wieder vorbei. Auch hier die typische Handschrift von I.Reen Bow. Eine wahrscheinlich fast inhaltsleere Story auf viele Teile aufteilen und zack, hat man etliche Bücher raus gebracht und kann kassieren.
Die Sprecherin hat ihren Job gemacht. Sie hat eine leicht kindliche Stimme, was die Altersgruppe der Protagonisten so in etwas widerspiegelt und das ganze Buch etwas glaubhafter macht und etwas aufwertet. Aber auch so eine Sprecherin kann ja am Ende nur das lesen, was die Autorin verzapf, also konnte sie ja gar nicht wirklich richtig loslegen. Ich glaube kaum, dass es hier zum Ausschöpfen des Potentials gekommen ist.

In jedem Fall steckt die Welt, in der die Story spielen soll, voller Fantasie. Phönixe an sich, sind jetzt nichts Neues, aber dass es hier gute und böse von ihnen geben soll, dass man die Magie auch erlernen kann, dass in einer fliegenden und wandernden Schule ausgebildet wird …. Das alles hat in jedem Fall Potential und ich bin mal gespannt, was sich aus diesem ersten Teil noch alles entwickelt. Folgen hat es jedenfalls noch eine Menge, also auch jede Menge Möglichkeiten, was da noch so alles passieren kann.
Partei kann ich in hier noch nicht ergreifen. Dazu ist zu wenig passiert und ich weiß noch zu wenig von den jeweiligen handelnden Personen. In jedem Fall bin ich neugierig, was aus den fast getöteten Eltern dieses Wesens wird und was es mit diesem „Kinder verkaufen“ auf sich hat.

Ich bewerte dieses Hörbuch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Ganz ehrlich, so geldgeil kann kein Autor sein, dass er wirklich so kurze und nichtssagende Folgen auf den Markt schmeißt. Ganz großes Manko und absolut nicht verwunderlich, wenn dann wirklich zwischendurch Leser abspringen und keinen Bock mehr auf das Theater haben. Nun ja, und aufgrund der Kürze, in diesem Fall auch nicht wirklich ein Inhalt oder eine Aussage da. – eigentlich schade um den Stoff.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Die fassungslose Prinzessin“

I.Reen Bow
„Die fassungslose Prinzessin“
Reihe: Königreich der Träume (7)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-56943-1
Länge: 3 Stunden 34 Minuten
Sprecher: Martha Kindermann

– gehört im April 2022 –

Die Verwirrung ist komplett. Der scheinbar letzte Band und eine Lösung dieser ganzen Rätsel und offenen Fragen ist noch immer nicht in Sicht.

Klappentext: Jessicas Nachforschungen verlaufen in eine ganz andere Richtung als gedacht und bringen ihr Leben komplett durcheinander. Sie fühlt sich einsam und muss sich der schrecklichen Tatsache stellen, Dave nie wieder umarmen oder küssen zu können, doch stattdessen betäubt sie sich mit den Ablenkungen des Königreichs der Träume. Nur wie lange kann sie das durchziehen, bevor die Alpträume über ihr einstürzen? (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Jessica weiß nun zwar, das sie am Ende in einer Simulation feststeckt, will sich aber mit dem Gedanken nicht anfreunden, dass Dave nur eine Illusion ist, dass sie in Wirklichkeit auch nur simuliert ist und gar kein eigenes Leben hat.
Jessica sieht nicht mehr ein, warum sie dieses simulierte Leben mitspielen soll und gibt sich statt dessen den Freuden des Königreichs der Träume hin. Sie sucht Ablenkung in den Attraktionen, versucht diese fürchterliche Challenge zu ignorieren und gerät am Ende dann doch in eine Falle.
Jessica ist auf eine Party eingeladen, zu der sie am Ende dann auch geht. Aber die junge Frau, die so freundlich erschien, will ihr am Ende nur ans Leben und hat um ein Haar Erfolg damit.
Doch Jessica hat auch Leute, die ihr helfen. So kann sie im Zwischenspeicher kurz landen und etwas Luft holen. Doch gerettet ist sie hier noch lang nicht.

Fazit: Das ewig gleiche Cover grinst mich an. Die Silhouette einer Prinzessin vor dunklem Hintergrund und den nötigen Angaben, die es für ein Buch nun einmal braucht. – Den Reiz haben diese gut gestalteten ersten Erscheinungsbilder für mich schon lang wieder verloren. – So auch leider langsam die ganze Story. Das war nun Teil sieben. Der vorerst letzte Band bei den Hörbüchern. Doch am Ende sind wir mit dieser Story dann noch nicht, denn als Print- und Ebook sind noch mindestens zwei weitere erschienen. – Aber es steht mal fest, dass ich mir die Ebooks wohl nicht kaufen werden. Die Hörbücher sind schon verwirrend genug.
Die Story scheint auf der Stelle zu treten. Jessica rätselt und forscht und kommt ums Verrecken nicht weiter. Sie stellt fest, dass auch sie in einer Simulation steckt und schon taucht die Frage auf, ob sie überhaupt echt ist oder komplett nur ein Computerprogramm ist. Stellenweise treten Personen doppelt auf, da sie einmal virtuell und einmal real vorhanden sind. Doch ich weiß bis jetzt nicht, ob diese echte Welt überhaupt existiert.
Die ganze Story nimmt mehr und mehr sciencefictionartige Züge an. Die Fantasy und damit die Faszination für mich ist schon lang verflogen. Ich höre mir die Folgen an, weil ich eigentlich wissen möchte, wie die Sache denn nun irgendwann mal ausgeht und werde am Ende immer und immer und immer wieder vertröstet. – Nein, ich werde mir die Bücher nicht kaufen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich sie auch lesen werde. Ich habe schon bei den Hörbüchern mächtige Verständnisprobleme, dass ich mir das nicht auch noch zeitaufwendig selber lesend antun möchte.
Immer mehr fließen technische Begriffe aus dem Computerbereich ein. Das macht mir klar, dass die Autorin da irgendwie affin sein muss, oder da sehr gut recherchiert hat. Aber meiner Meinung nach geht unter diesem ganzen technischen Programmiererquatsch die Story selber langsam aber sicher flöten.
Ich habe das Interesse an der Protagonistin und ihrem Schicksal leider lang verloren, werde aber auf die eventuell, noch folgenden Bücher auf jeden Fall warten.

Leider muss ich sagen, dass die Idee mit dem Königreich der Träume, dem Computerhintergrund und der Protagonistin ohne Gedächtnis eine ganz gute war. Aber ich finde die Umsetzung mit diesem ewigen hin und her und dann auch diesen vielen kleinen Abschnitten absolut daneben. Das macht ein Leser, bzw. Hörer vielleicht so drei bis fünf Bände lang mit, aber irgendwann ist es dann auch mal gut.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Autorin hier nur noch um des Schreibens willen geschrieben hat, aber eigentlich gar nicht mehr wirklich etwas zu sagen hatte.

Ich bewerte dieses Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Das Gesamtpaket nimmt für mich von Buch zu Buch immer mehr ab und ich verliere immer mehr die Neugier an der Story und die Freude beim Hören. Und wenn ich jetzt denke, dass da noch weitere Bände kommen, kann ich eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Geht es der Autorin am Ende nur ums Geld? Weil sie mit vielen kurzen Büchern mehr verdient, als wenn sie eine schlüssige Story schnell abschließt?

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Der besorgte König“

I.Reen Bow
„Der besorgte König“
Reihe: Königreich der Träume (6)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-56942-4
Länge: 3 Stunden 30 Minuten
Sprecher: Max Hoffmann

– gehört im Mai 2022 –

Diese Folge war dann also an der Reihe, aber naja… Das Ganze wird irgendwie immer abstruser.

Klappentext: Die Antworten, die Jessica erhalten hat, sorgen für einen katastrophalen Neubeginn. Das Leben, an das sie sich zu gewöhnen versucht, ist nicht ihr eigenes. Während sie diese Realität in ihren Träumen verarbeitet, passt Dave aus der Entfernung auf sie auf. Er und Rick befürchten, Jessica für immer in der Traumwelt zu verlieren. Um ihr zu helfen, brechen sie Regeln und riskieren dabei Kopf und Kragen. (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Zwar geht die Story noch immer um Jessica, ihre Vergangenheit und die alles umkrempelnden Erkenntnisse, welche sie gewonnen hat, aber die Geschichte ist nach wie vor noch nicht entwirrt.
Aus der sich von Dave taucht der Hörer nun von einer anderen Seite in die Story ein. Endlich wird klar, warum Jessica sich nicht erinnern kann, wie sie in die Pension gekommen ist, was sie zum Abhauen bewogen hat und noch vieles andere mehr. Das Leben, welches sie zu führen glaubt, ist nicht ihres. Stattdessen befindet sie sich in einer Traumsequenz. Ein Testprojekt, bei dem man herausfinden will, wie man Lyrie töten kann.
Dave und Rick, die sich im Rekrutierungszug kennengelernt haben und Kumpels geworden sind helfen ihr, wo sie nur können. Sie befürchten, Jessica zu verlieren, wenn sie aus der Traumsequenz fliegt und somit aus dem Projekt „Goldener Käfig“.

Fazit: Das Titelbild ist stur in der selben Eigenart gehalten, wie es bei der ganzen Reihe schon ist. Ein dunkler Hintergrund, eine Silouette, in dem Fall von einem König, und der Titel und die Sequenzbezeichnung. Zwar irgendwie schick anzusehen, aber leider auch irgendwie nichtssagend.
Das ganz große Wundern setzte bei mir ein, als es schon wieder einen neuen Sprecher hatte. In dem Fall einen Mann. Das hat aber erst eine ganze Weile später Sinn gemacht, als mir klar wurde, dass diese Sequenz aus der Sicht von Dave geschrieben ist. Zwar ist der Anfang etwas verwirrend, aber hat man erst einmal begriffen, dass der Dave der ist, den Jessica in ihrer Traumsequenz bereits kennt, dann macht das hier auch Sinn.
Endlich kommt ein wenig Licht ins Dunkel. Endlich wird klar, warum Jessica traumkontaminiert ist. Es wird klar, warum ihr keiner etwas über ihre Vergangenheit sagen kann und es wird mit dem großen Vorurteil aufgeräumt, dass der Chef der Garde ihr Vater sei. – Das Leben, was dieses Mädchen führt, ist nicht ihres. Sie lebt in einer Traumsequenz und glaubt nur, dieses Leben zu führen. Stattdessen ist sie längst Teil eines groß angelegten Experimentes.
Die Passagen, in denen Dave von seinen Anfängen im Rekrutierungszug erzählt und davon, wie er zu den Kontakten gekommen ist, die er jetzt hat, sind am Anfang etwas langweilig. So schnell war es mir nicht möglich, ein Zusammenhang mit der Story zu erstellen. Aber als das dann geschehen war, wurde ich zumindest mal etwas aufgeklärt, was das alles soll.
Einen Bezug zum Titel konnte ich aber in dieser Folge nicht wirklich herstellen. Hier gab es für mich keinen König, der welche Stimmung auch immer haben sollte.

Auch diese Folge war angenehm kurz, um mal als Hörsnack zwischendurch herhalten zu können. Aber besonder vom Hocker gehauen hat mich das Ganze bisher nicht. Vielmehr wurde es gerade bis jetzt doch sehr hoch technisiert und fantasymäßig so abgedreht, dass ich hier nicht mehr wirklich einen Reiz für mich finden konnte. Sicher mag die Kernstory ihren Sinn haben und hoffentlich dann in der siebten Sequenz auch endlich mal preisgeben, aber bisher dreht sich hier alles irgendwie nur im Kreis.

Ich bewerte diese Folge der Serie mit 4 von 5 möglichen Sternen.
Ich bin endlich mal ein wenig in die Hintergründe hinein gekommen und konnte mir selber die eine oder andere Frage gut beantworten, aber so wirklich zu huntert Prozent gefesselt war ich nicht. Die Fantasie, die hinter diesem ganzen Szenario steckt, ist wirklich riesig und sowas muss man sich auch erst einmal ausdenken, aber meiner Meinung nach hätte man das auch um Welten besser umsetzen können.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Die gütige Prinzessin“

I.Reen Bow
„Die gütige Prinzessin“
Reihe: Königreich der Träume (4)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-57356-8
Länge: 3 Stunden 15 Minuten
Sprecher: Martha Kindermann

– gehört im April 2022 –

Diese Reihe macht mich irgendwie an, stößt mich aber auch irgendwie ab. Keine Ahnung, was ich von diesem Stoff halten soll. Ich weiß nur, dass es mich immer irgendwie weiter zieht.

Klappentext: Nach einer hartnäckigen Sequenz öffnet das Königreich der Träume seine Pforten für die Touristen und die Stadt zeigt sich endlich von ihrer schönsten Seite. Der Alptraum scheint einfach vorbei zu sein, so als hätte es die Horrorszenarien nie gegeben. Doch da ist noch Jessicas Traumkontaminierung, die die trügerische Idylle zu entlarven droht und der Sequenzwächterin wieder klarmacht, dass sie zwischen der Zeit und den Träumen feststeckt. Können Dave und Rick vielleicht wichtige Antworten liefern?

Inhalt: Jessica hat ihre erste Alptraumsequenz nach ihrem Gedächtnisverlust überstanden. Die Stadt öffnet ihre Tore wieder für die Touristen und Dave konnte sich aus seiner Rettungskammer selber befreien. Ein Tag vorher, als die geplante Rettung sein sollte.
Eigentlich sollte die Welt jetzt wieder bunter und einfacher werden. Doch Jessica ist noch immer traumkontaminiert, einige Leute wissen von ihrem Fake mit den Kontaktlinsen, stellenweise bekommt sie seltsame Andeutungen. Sie weiß nicht mehr, wem sie noch trauen kann und wem nicht.
Rick und Dave scheinen mehr zu wissen, als sie öffentlich zugeben, doch zu einer wirklichen Aussprache kommt es nicht.
Eine Folge in der nicht so wirklich viel passiert.

Fazit: Gleich vorweg kann ich sagen, dass dieser Band irgendwie nicht Halbes und nicht Ganzes war. Es hat sich für mich irgendwie wie ein wenig Füllung bis zur nächsten Action angehört. Klar, die Protagonistin sucht weiterhin nach ihrer Vergangenheit. Hier entstehen auch einige Situationen, wo ich mich gefragt habe, ob man diesen Antagonisten wirklich trauen sollte. Immer und immer wieder habe ich mir in dieser wirklich wunderbaren Welt einen Psychologen gewünscht, der mal eben mit den Fingern schnipst und zack, sind die Erinnerungen wieder da.
An Handlung hatte es hier nicht viel. Klar, die Stadt hat für die Touristen wieder geöffnet. Man bekommt etwas vom „normalen“ Leben der Angestellten mit. Wo sie Party machen, wie sie Party machen, dass auch sie Dienstzeiten haben und sich gegenseitig nicht wirklich grün sind, aber eigentlich geht es noch immer darum, dass Jessica zwar noch immer nach ihrer Vergangenheit sucht. Dabei tappt sie in das eine oder andere Fettnäpfchen und ich habe mich stellenweise wirklich prächtig amüsiert. Aber im Gesamten fand ich diesen Band ziemlich ereignislos.

Spannung hat mir am Ende ganz schön gefehlt, wobei die Geschichte schlüssig und nachvollziehbar weiter ging. Allerdings hätte man hier wirklich mal noch etwas mehr Action einbauen können. Sei es, dass endlich mal Licht in die Vergangenheit gebracht wird, oder von mir aus, dass etwas schief geht, als die Stadt wieder eröffnet wird. Statt dessen werden hier sämtlich Klischees der digitalen Welt hergenommen und zu einer Story zusammengeschraubt. – Diese Folge war wohl auch nur Füllmaterial. So zumindest kommt es mir so vor.
Ich habe mir alles angehört, was passiert ist, hatte aber in keiner Weise einen Film in meinem Kopfkino gehabt. Dem entsprechend wenig war ich dann von der ganzen Story auch gepackt. Einmal angehört, war es dann auch gut und ich hoffe, dass die nächsten Folgen dann endlich noch einmal was bringen.
An die Sprecherin habe ich mich inzwischen gewöhnt und komme damit klar. Fakt ist aber, dass diese Frau wohl nicht zu meinen Favoriten avancieren wird. An eine Sabine Arnold kommt diese Martha auf keinen Fall ran. Irgendwie kommt es mir so vor, als wenn sie die Texte einspricht, um etwas Geld zu verdienen, sich aber in den Stoff nicht wirklich einarbeitet oder gar ein paar Gefühle oder Emotionen investiert. Einmal runterlesen und fertig.
Von der Fantasie her, muss ich der Autorin in jedem Fall ein Kompliment machen. Diese ganze Welt, die Monster und das gesamte Drumherum strotzen nur so von Fantasie und Einfallsreichtum. Auch ein Ziel, wo die gesamte Reihe mal hinführen soll, ist eigentlich klar. Einzig die Umsetzung hat in diesem Band etwas verunglückt gewirkt.

Ich bewerte dieses Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Leider wirkt dieser Band etwas wie Füllmaterial zwischen zwei Ereignissen. Fantasie war da, das Ziel ist irgendwie klar, aber Umsetzung in diesem Fall nicht wirklich gelungen. Irgendwas hat mir die ganze gefehlt.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Die friedliche Prinzessin“

I.Reen Bow
„Die friedliche Prinzessin“
Reihe: Königreich der Träume (5)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-56941-7
Länge: 2 Stunden 36 Minuten
Sprecher: Martha Kindermann

– gehört im April 2022 –

Die Reihe war einmal wieder an einem angenehm kurzen Buch von I.Reen Bow. – So langsam aber sicher verliere ich leider meine Begeisterung für diese Reihe.

Klappentext: Die Erinnerungslosigkeit stinkt zum Himmel! Jessica will Antworten. Keine Ausreden, keine Wegrennaktionen, Antworten. Vielleicht löst das Kronensymbol deswegen verstärkt Erinnerungsfunken in ihrem Kopf aus. Sie verbucht sie unter verwirrende Forschungsreisen in ihr Unterbewusstsein, denn sie bringen Jessi nicht weiter. Dafür sind die Gespräche mit Rick und Albert aufschlussreich. Beide geben ihr die Informationen, nach denen sie sich seit ihrer Ankunft im Königreich der Träume gesehnt hat. Endlich kommt Klarheit in ihr Leben. Doch als sie in das Schloss der gläsernen Träume geht, stößt sie auf Geheimnisse, nach denen sie nicht einmal gesucht hat. (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Jessica lebt sich in ihrem neuen, alten Leben mehr und mehr ein. Sie geht ihrem Job nach, lernt den Umgang mit Fans und Hatern und ist noch immer auf der Suche nach ihrer Vergangenheit.
Immer und immer wieder trifft sie auf eine Mauer des Schweigens und immer wieder beginnt sie, an sich selbst zu zweifeln. Sollte sie selber die Träumerin sein und nur unrechtmäßig frei in der Stadt herumlaufen, während ihre Cousine den Platz einnimmt, den sie innehaben sollte?
Jessica kann Doktor Barcer ausfindig machen, der sie freikodiert hat. Sie sucht ihn auf, um Antworten zu bekommen. Allerdings sind dem Doktor quasi die Hände gebunden. Er weiß etwas, was er allerdings nicht sagen kann, ohne sich und seine Familie in Gefahr zu bringen.
Am Ende bekommt Jessica in ihren Nachforschungen Rückenwind, kommt ein ganzes Stück vorwärts und erfährt etwas, was ihre gesamte Welt ins Wanken bringt. Nichts ist mehr so, wie es scheint.

Fazit: Wie ich eingangs schon einmal erwähnt habe, verliere ich so langsam aber sicher den Elan an dieser Hörbuchreihe. Sicher, die Teile sind angenehm kurz, um sie mal eben so zwischendurch einfach so zu hören, aber am Ende darf man nicht besonders tief blicken, denn so viel passiert in den einzelnen Sequenzen nicht. Vielmehr wird hier eine Gedanken- und Gefühlswelt beschrieben, die wirklich nur interessant bleibt, weil sie eben in so kleine Häppchen aufgeteilt ist. Rein theoretisch wäre es möglich, die Sequenzen alles in einem Band zu veröffentlichen und als einzelnes Buch herauszubringen. Allerdings wäre es dann langweilig und unheimlich langwierig.

Vom Inhalt her passiert nicht viel. Man könnte fast sagen, dass die Handlung an sich irgendwie auf der Stelle tritt. Jessica kommt irgendwie nicht vorwärts, die Leute, die ihr, was sagen könnten, gehen ihr aus dem Weg und am Ende stellt sich eine Sache heraus, die wirklich unglaublich ist. Ich hätte mit allem gerechnet, aber nicht mit dieser Finte.
Auf der einen Seite war ich über diesen Winkelzug wirklich begeistert. Auf der anderen Seite befürchte ich aber, dass sich das Ganze dann hier noch eine ganze Weile hinziehen kann. – Wenn ich nicht immermal einen einen anderen Content hören würde, wäre mir das zu langweilig.
Die Welt, in der alles passiert, ist wirklich großartig. Hier hat die Autorin eine ganze Menge Fantasie bewiesen und eine wirklich unvorstellbare Welt konstruiert, die ich mir wirklich gern mal ansehen wollen würde. Aber an Handlung ist dann leider nicht wirklich so viel vorhanden, dass ich hier dauerhaft Spannung hätte und am Ball bleiben wollen würde. Vielmehr wird es jetzt immer technischer. Die Fantasy weicht der Erklärung von Bits und Bytes und Technik und Überwachung …
Die Sprecherin ist mir zwar von der Stimme her nicht wirklich sympathisch, aber ihren Job macht sie super. Besonders diesen spanischen Akzent eines Antagonisten hat sie supergut drauf. Man könnte fast meinen, sie wäre selber Spanierin und würde sich für das akzentfreie Deutsch verstellen. Aber auch das ist ja perfekt und ohne jede Beanstandung.

Alles klar, die Protagonistin ist ein kleines Stück weiter, ich werde an der Reihe auch dran bleiben, weil ich nun auch wissen möchte, wie die Sache ausgehen wird. Aber Hochspannung geht anders.
Einzig der Bezug zum vorhergehenden Band ist immer gegeben und man sollte wirklich darauf achten, dass man die einzelnen Folgen der chronologischen Reihenfolge nach hört. Ansonsten ist das totale und zusammenhanglose Durcheinander vorprogrammiert.
Vom Stil her bleibt sich die Autorin treu. – Es hört sich noch immer so an, als hätte sie das ursprünglich als ein einziges Buch geschrieben, was dann am Ende allerdings über tausend Seiten stark gewesen wäre. Ewig und drei Tage ergeht sie sich in der Beschreibung von Jessicas Gefühlswelt, wirft dabei Fragen auf, die ich mir selber schon gestellt habe und klärt sie dann doch nicht auf. – Langsam wird es mühsam.

Ich bewerte dieses Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen.
Langsam zieht sich der Stoff scheinbar endlos in die Länge. Die teilweise wirklich philosophischen Gespräche gehen mir nur noch auf den Keks und ich hoffe einfach nur, dass hier endlich mal etwas Richtung Finale und Auflösung geschieht. So wenig Handlung auf die Masse an Text habe ich schon lang nicht mehr erlebt. Wobei das Gesamtpaket allerdings von Fantasie und Einfallsreichtum nur so strotzt. – Was diese gesamte Reihe angeht, bin ich wirklich komplett zwiegespalten.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Die träumende Prinzessin“

I.Reen Bow
„Die träumende Prinzessin“
Reihe: Das Königreich der Träume (3)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 9-783-958-34306-1
Länge: 2 Stunden 51 Minuten
Sprecher: Martha Kindermann

– gehört im März 2022 –

Ich konnte mir den dritten Band der Reihe über Audible organisiersen, da er bei Spotify nicht zu finden ist. Zwar seltsam, dass mittendrin ein Teil nicht zu bekommen ist, aber was will man machen…

Klappentext: Die Traumsplitter in Jessicas Augen bereiten ihr Angst. Überall tauchen Schatten, goldene Schmetterlinge und Dinge auf, die einfach nicht da sein dürfen. Wie es aussieht, ist sie unfreiwillig zur Repräsentantin der träumenden Prinzessin geworden und schleust deren gefährliche Traumerscheinungen an allen Sicherheitsinstanzen vorbei in die Stadt. Jessica weiß, wenn sie die Menschen nicht gefährden will, muss sie die Sequenzwacht schnellstmöglich über ihre Traumkontaminierung in Kenntnis setzen. Die immer wiederkehrenden Erinnerungen warnen sie jedoch davor, dieses Geheimnis preiszugeben – aber warum? (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Jessica wird von ihrem Vater in die untere Stadt und in ihr Loft begleitet. Kurz kommen sie ins Gespräch, was allerdings nicht von langer Dauer ist, denn der Vater wird schon wieder in die Wache gerufen.
Jessica ist allein in ihrem Loft und kämpft mit seltsamen Erscheinungen. Ein dunkler Schatten, der seltsame Geräusche von sich gibt und auf der Flucht kommen dann goldene Schmetterlinge aus ihrem Haar. Diese werden im Laufe der Story größer und größer und es wird offensichtlich, dass eine Traumsequenz in der unteren Stadt ist.
Jessica ist sich bewusst, dass sie die Ursache ist. Irgendwie steht sie mit der Träumerin in Verbindung, kann diese Tatsache aber nicht wirklich fassen. Immer wieder hat sie Erinnerungen aus ihrer Zeit vor der Flucht, kann diese aber nicht wirklich deuten oder gar zu einer Geschichte zusammen setzen.
Wem kann Jessica vertrauen, wem kann sie ihr Geheimnis anvertrauen und warum ist der Doktor verschwunden, der sie aus der Quarantäne entlassen hat.

Fazit: Dieses Buch hat eindeutig länger gebraucht, bis ich in der Handlung drin war. Die Geschichte brauchte eine ganze Weile, bis sie wirklich in Gang kam. Zu Anfang drehte es sich wirklich nur um die Gedankengänge der Protagonistin, wo ich nicht wusste, tut sie sich jetzt selber leid, will sie Aufmerksamkeit erzwingen …. kurz, sie ging mir auf die Nerven.
Hinzu kam noch die wirklich seltsame Stimme der Sprecherin. Wirklich gut gefallen hat mir da leider nur die vom ersten Band. Ab dem zweiten Band hat das dann Martha Kindermann übernommen und diese Frau hat schon von vornherein eine Stimme, die man entweder mag, oder eben nicht. Dazu kommt noch, dass sie die Story in einer wirklich seltsamen Sprechmelodie liest. Übertrieben nachgestellt Stimmen der Protagonisten ziehen die eigentlich gar nicht lustige Handlung komplett ins Lächerliche. Wenn mich die Story nicht interessiert hätte, dann hätte ich mir das in der Form nicht angehört. Meiner Meinung nach haben sie sich mit dem Wechsel der Sprecherin keinen Gefallen getan. Sie ist ehrgeizig, will es gut machen, übertreibt es aber und wirkt am Ende auf mich lächerlich und abstoßend.
In jedem Fall hat auch diese Folge mehr Fragen als Antworten hinterlassen. Ich habe gelernt, dass die Träumerin und diese Jessica miteinander verwand sind. Dass Jessica nicht ohne Grund aus der Stadt der Träume verschwunden ist, aber warum, das bleibt im Dunkeln. Ich habe mir die Story angehört, immer gehofft, dass endlich eine Lösung in die Sache kommt und am Ende ist alles nur noch komplizierter geworden, weil noch mehr Personen darin verstrickt waren.
Auf jeden Fall hat die Autorin hier in einzelnen Sachen wieder jede Menge Fantasie bewiesen. Diese seltsamen Traumerscheinungen machen mir, in meinen gröbsten Alptraumzeiten, wirklich ernsthafte Konkurrenz. Dann diese Szene, wo die Stadt wieder hochgefahren wird und die Häuser mal eben von der unteren, auf die obere Etage verrückt werden. Da hatte ich dann wirklich ein absolut herrliches Kopfkino vor meinem geistigen Auge.
Alles in allem war diese Folge aber dann doch wieder etwas schwächer als die zweite. Die ist bisher wirklich mein Favorit aus dieser Reihe. Aber es folgen ja noch ein paar Sequenzen.

Ich bewerte dieses Buch mit 4 von 5 möglichen Sternen.
Der Anfang war mir einfach zu langweilig, als dass er mich vom Hocker hätte hauen können, die Story hat sich dann aber noch entwickelt. Die Sprecherin hat leider nicht wirklich gepasst. Da hatte es schon bessere.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Die gefangene Prinzessin“

I. Reen Bow
„Die gefangene Prinzessin“
Reihe: Königreich der Träume (2)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 42-517-035-2610-6
Länge: 3 Stunden 2 Minuten
Sprecherin: Martha Kindermann

– gehört im März 2022 –

I. Reen Bow hat eine wirklich blühende Phantasie. Stellenweise ist es fast schon zu viel und ich habe stellenweise wirklich Probleme da mitzukommen. Aber am Ende war es auch hier ein viel zu kurzes Hörerlebnis.

Klappentext: Durch die Sorge um Dave bekommt Jessica kaum ein Auge zu. In ihren Träumen sieht sie ihn auf unterschiedliche Arten sterben und die tägliche Videokommunikation zwischen den beiden zeigt, welche Angst die Isolation in ihm auslöst. Ihre Genesung und die verlorenen Erinnerungen sind Jessica momentan egal, Daves Rettung hat oberste Priorität. Als sie eine mögliche Problemlösung findet, stößt sie jedoch auf ein neues Hindernis: Sie muss die sichere Grenzwache verlassen und sich erneut den grausamen Träumen der Prinzessin stellen. (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Jessica ist in der Medizineinheit der Grenzwache und erholt sich nur langsam von ihrer Kontamination mit den Träumen. Ihre Flecken in den Augen wollen und wollen nicht verschwinden. Das geht so lang, bis der zuständige Doc ihr Kontaktlinsen verpasst, weil er meint, dass ihre Kontamination nicht ansteckend ist. Sie kann die Quarantäne verlassen und ihr Leben in der unteren Stadt fortsetzen.
Ihre ganze Sorge gilt nach wie vor Dave, der noch immer in der Rettungseinheit festsitzt und versucht zu überleben. Deswegen hat sie nicht groß Kontakt zu ihren Kollegen in der Grenzwache gesucht und ist nun in einer Sitzung, zur Lage im Moment und einem Weg da raus, so ziemlich auf dem Außenseiterposten.
Trotz ihrer Amnesie kann sie einen Vorschlag machen, wie man die Alpträume zurückdrängen kann. Die Aktion ist riskant, aber nicht unmöglich. Allerdings besteht sie darauf, dass sie mitgeht und nicht einfach nur zusieht.
Jessica und ihre Kameraden begeben sich aus der sicheren Grenzwache heraus, sehen den Alpträumen direkt ins Auge, schaffen ihre Mission nur mit knapper Not und können dann nur der Dinge harren, die da kommen.
Jessica findet nur langsam in ihr altes Leben zurück. Dinge, die vorher gegeben waren, muss sie sich jetzt mühsam erfragen und dabei kommen nicht nur angenehme Geschehnisse ans Tageslicht.

Fazit: Dieses Buch knüpft direkt an den ersten Band an. Ich will gleich sagen, dass man bei dieser Reihe wirklich die chronologische Reihenfolge einhalten sollte. Alles andere macht einfach keinen Sinn und würde nur zu übermäßiger Verwirrung führen. Die Welt, in der hier alles spielt, ist nach wie vor sehr komplex, sprüht nur so vor Fantasie und braucht zum Verständnis jede Menge Erklärung, die eben nur dann gegeben ist, wenn man wirklich die Bände der Reihe nach konsumiert.
Die Handlung selber ist spannend, gut nachvollziehbar und alles hat bei mir im Kopf ein wahnsinns Kopfkino ausgelöst. Ich habe die Protagonistin vor mir gesehen, wie sie versucht, in ihrem neuen alten Leben klar zu kommen. Ich habe mit ihr fühlen können, wenn sie vieles nicht verstanden hat und ihr keiner wirklich helfen wollte. Ich habe zu keinem Zeitpunkt irgendetwas mitbekommen, dass sie psychische Hilfe bekommen hat. Und gerade zum Ende hin, als sich Vater und Tochter dann angenähert haben, konnte ich verstehen, warum sie aus dieser Welt verschwinden wollte und sich so in die Situation gebracht hat, in der sie jetzt ist.
In jedem Fall offenbart sich dem Leser/Hörer hier eine ziemlich rebellische Seele. Sie sagt einfach, frei heraus, was sie denkt. Dabei eckt sie an und einige Charaktere kommen dabei sehr unsympathisch rüber. Aber die ganzen Nebencharaktere werden nur schnell angerissen. Sie bleiben flach, haben ihre Rolle und sind dann auch wieder aus meinem Gedächtnis verschwunden.

Die Folge ist einmal mehr viel zu kurz. Es wird wieder nur ein Teil der Story beleuchtet, aber so wirklich schlau wird man hier auch nicht. Klar, man erfährt ein wenig aus der Vergangenheit der Protagonistin, lernt ihren Vater etwas besser kennen, was ihn aber auch nicht symphatischer macht, aber so komplett aufgelöst ist das alles auch noch nicht.
Ein großer Fakt hat mich am Ende allerdings umgehauen. Nämlich die Beziehung von Jessica und der Träumerin, die mit ihren Träumen genau diesen ganzen Schlamassel verursacht. – Nun habe ich die Hoffnung, dass im dritten und letzten Band damit noch einmal ordentlich aufgeräumt wird und ich endlich Klarheit bekomme. Ansonsten muss ich mich dann wohl in die Klappsmühle begeben, weil sich meine Gedanken nur noch im Kreis drehen. – Ihr seht, diese Reihe hat mich gefesselt und ich muss jetzt unbedingt wissen, wie die Sache weitergehen soll. Alles andere ist absolut nicht akzeptabel.

Ich bewerte dieses Hörbuch mit 5 von 5 möglichen Sternen.
Ich war gepackt, ich habe versucht mir aus den Dingen einen Reim zu machen, ich hatte ein spannendes und wirklich imposantes Kopfkino und ich habe noch immer offene Fragen, die der dritte Band dann hoffentlich endlich klärt.

[Hörbuch] I.Reen Bow – „Wiedergeburt“

I. Reen Bow
„Wiedergeburt“
Reihe: Magische Zeitasche (3)
Verlag: Hörbuchmanufaktur Berlin
ISBN: 4-251-703-56993-6
Länge: 2 Stunden 35 Minuten
Sprecher: Nadine Most

– gehört im Februar 2022 –

Ein kurzes und knackiges Hörvergnügen, was aber trotz allem einen sehr fantasiereichen Inhalt hat und mich schon mit dem dritten Band komplett gefesselt hat.

Klappentext: Dritte Stunde: Wiedergeburt
Alle sind glücklich. Bis auf Lina. Ihr neues Heim in der verzauberten Villa könnte so schön sein, wenn das Haus nachts nicht wie ein lebendiges Wesen atmen würde. Zudem wollen ihre Freunde, denen sie zur Rettung geeilt ist, nicht fliehen. Die Magie ist zu verlockend und wirklich keiner sucht nach einem Ausgang aus der Gefangenschaft. Lina weiß, sie muss schnell handeln, um den magischen Versuchungen nicht zu verfallen. Nur wie soll sie das anstellen, wenn sonst niemand die Gefahr erkennt? (Quelle: Thalia.de)

Inhalt: Lina ist in der Villa, kommt nicht mehr heraus und wird nun Stück für Stück in die Gesellschaft integriert. Sie bekommt eine Wohnschnecke, einen Job und geregelte Arbeitszeiten. Sie trifft einige Freunde und Bekannte wieder, die sie zwar erkennen, aber irgendwie scheinen sie so ganz anders zu sein, als Lina sie in Erinnerung hat.
Lina ist gekommen, um ihre Freunde aus den Fängen der Villa zu befreien. Doch diese Freunde scheinen überhaupt nicht zu begreifen, dass sie gefangen sind und in eine Gesellschaft gezwungen werden, die stellenweise so sinnlos ist.
Lina bemerkt, dass das Haus ein lebendes und atmendes Wesen ist. Es will die Menschen nicht gehen lassen, weil es sie sich einverleibt. – Lina sucht nach einem Ausweg. Das muss aber unauffällig geschehen, sonst wird sie vom Haus bestraft.

Fazit: Das Hörbuch ist angenehm kurz und kann sehr gut einfach mal nebenbei so weggehört werden. Dabei spart es aber in keiner Weise am Inhalt. Der Hörer bekommt in dieser Folge der Reihe eine Menge über das Leben in der mysteriösen Villa mit. Und die Menschen, die hier leben (müssen) ergeben sich ihrem Schicksal, und versuchen sich in der hier vorhandenen Gesellschaft mit aller Macht nach oben zu arbeiten. Zwar müssen die Menschen hier nicht in den Slums leben, weil es die einfach nicht gibt, aber vieles ist eben auch unlogisch und gleicht einfach nur einer Beschäftigungstherapie, um die Leute ruhig zu stellen. Und wie es aussieht, sieht nur Lina wirklich, was hier mit den Leuten vorgeht und was genau das Haus eigentlich will.
Ich konnte die Verzweiflung der Protagonistin stellenweise am eigenen Leib spüren. Wie sie sich auflehnen will, wie sie die Sinnlosigkeit hinter vielem sieht, die andere aber nicht bemerken. Und dann ist es auch das seltsame Verhalten ihrer alten Freunde. Auch sie scheinen schon lang nicht mehr die zu sein, die sie einmal waren.
Der Hörer erfährt hier, quasi nebenbei, vieles über das Haus, das Leben im Haus und jeder mit einem gesunden Menschenverstand, würde dieses Horrorhaus wieder verlassen wollen.

Der Erzählstil ist hier eher geruhsam. Es gibt keine gewaltigen Actionszenen oder aufwendige Verfolgungsjagden. Die Spannung entsteht hier durch die Verzweiflung der Protagonistin und den fehlenden Ausweg aus dieser Situation und dem Haus. – Es hat mich schon mächtig gefuchst, dass in diesem Band noch kein wirkliches Ende abzusehen ist. Ich fresse einen Besen darauf, dass da noch die eine oder andere Folge kommen wird. – Könnte man sich hier bitte mal beeilen? Ich möchte bitte wissen, wie das Ganze denn jetzt wirklich endet.
Die Sprecherin macht einen super Job. – Zwar finde ich ihre Stimme im Gesamten irgendwie komisch. Sie hat für mich so einen komischen nervigen Akzent. Aber eben nichts, was mich jetzt komplett das Gruseln lehren würde. Stattdessen liest sie in einem angenehmen Tempo und mit einer nicht zu übertriebenen Betonung. Die nicht zu übertrieben verstellte Stimme macht alles noch ein klein wenig seriös und am Ende doch sehr gut nachvollziehbar.
Die Laufzeit des gesamten Buches ist angenehm kurz, sodass man es gut auch als kleinen Buchsnack für zwischendurch bezeichnen kann. Wie schon einmal gesagt: Es ist kurz, deswegen aber trotz allem, voller fantasiereichem Inhalt und absolut hörenswert. – Auch wenn ich hier noch anmerken sollte, dass es sehr viel Sinn macht, die Teile in der chronologischen Reihenfolge zu hören. Zwar baut der Inhalt jetzt nicht zwingend aufeinander auf, aber das Gesamtkonzept lässt sich einfach viel besser nachvollziehen, wenn man die erste und zweite Stunde eben auch kennt.

Ich bewerte das Buch mit 5 von 5 möglichen Sternen.
Dieses Buch kommt ohne große Kampfaction aus. Dafür strotzt es nur so vor Fantasie und magischem Einfallsreichtum. Die Welt, in der hier alles spielt, ist unglaublich glaubhaft und schlüssig konstruiert und die Spannung der Handlung tut dann den Rest. – Einfach nur absolut hörenswert.