[Hörspiel] Die drei ??? 044 – „und der gestohlene Preis“

Autor: H.G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: Tonstudio EUROPA
Verlag: EUROPA
Produktionsjahr: 1988
Länge: 50 Minuten 12 Sekunden

Die Sprecher und ihre Rollen:
Hitchcock, Erzähler – Peter Pasetti
Justus Jonas, Erster Detektiv – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw, Zweiter Detektiv – Jens Wawrczeck
Bob Andrews, Recherchen und Archiv – Andreas Fröhlich
Milton – Horst Naumann
Bonehead – Sascha Draeger
Peggy – Veronika Neugebauer
Footsie – Niki Nowotny
Bloodhound – Manou Lubowski
Lomax – Peter Pantel [Wolf Rahtjen]
Tante Mathilda – Dorothea Kaiser
Gordon Harker – Stefan Brönneke

direkt auf Spotify anhören

Inhalt:
Als die drei Jungs auf den Schrottplatz zurückkommen, kommt ihnen bereits eine vollkommen aufgeregte Tante Mathilda entgegen. Da ist ein Journalist, der Justus sprechen möchte.
Es stellt sich heraus, dass Justus von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Die Darsteller der kleinen Strolche sollen wieder zusammengerufen werden, um eine Talkshow und anschließend ein Fernsehquiz zu machen. Das Preisgeld von 20.000 Dollar kann sich sehen lassen.
Im Studio sollen die jungen Leute jeweils einen Pokal bekommen, als Dankeschön, dass sie bis hierhin mitgewirkt haben. Doch die Schachteln, welche überreicht werden, sind leer. – Wer hat die Pokale gestohlen und warum?
Das Quiz nimmt seinen Lauf und und Peggy und Justus machen das Rennen. Sie liegen vorne, was dem Initiator des Ganzen nicht wirklich recht ist. Er hatte einen anderen Plan.
Die drei ??? können bei einer Erkundung des Studios die Pokale finden, können sich aber keinen Reim darauf machen, warum sie gestohlen worden sind. Doch eine Drohung an Justus, dass er das Quiz auf keinen Fall gewinnen kann, bringt die Jungs auf eine heiße Spur.
Der einstmals sehr berühmte und erfolgreiche Regisseur hat zu große Ambitionen und schießt am Ende gewaltig übers Ziel hinaus.

Meine Meinung:
Dass Justus diese Vergangenheit beim Film hat, ist ja nun hinlänglich bekannt. Aber trotzdem finde ich den Einstieg ein wenig sehr auffällig gestaltet. Da laufen die alten Filme im TV, die Jungs machen sich herrlich lustig über Justus und die Späße. Und genau dann steht ein Typ vom Fernsehen bei ihnen und will Justus zu einer TV-Show verpflichten. Natürlich unentgeltlich und lockt ihn dann mit einem Gewinn, den er am Ende genau so gut nicht bekommen kann.
Lang habe ich gedacht, dass es in dieser Folge gar keinen Kriminalfall geben wird, dass es sich wirklich nur um die Show drehen wird. Aber da es sich um eine Folge der drei ??? handelt, geht es natürlich nicht ohne.
Zunächst einmal, fand ich die gestohlenen Pokale gar nicht so tragisch. Ein paar Blechnäpfe, die verschwunden sind, sind ja wohl nicht so tragisch, dass man darum ein Aufheben machen muss. Aber scheinbar sind die aus echtem Silber, bei dem Preis, der für die Teile genannt wird.
Was sich dann aber für ein Fall daraus entwickelt, ist einmal mehr typisch Filmbranche. Das Ende vom Lied sind arbeitslose Schauspieler, die verzweifelt versuchen, zu Geld oder zu einem Job zu kommen und andere, die sich vor ihren Kindheitssünden verstecken wollen, weil es sie in ihrem aktuellen Berufsleben komplett einschränken würde. – Die Einzelschicksale sind stellenweise amüsant und stellenweise ziemlich herzergreifend. Wobei ich den betrügerischen Typen, der als Schauspieler arbeitslos ist, schon eine gewisse Antipathie empfunden habe.
Der Regisseur, der das Ding dann so richtig ins Rollen bringt, wird am Ende meiner Meinung nach viel zu milde bestraft. Der hätte durchaus mal ne Runde Knast verdient. Der hat einen Menschen entführt, ihn gefesselt und geknebelt und gefangen gehalten. Und dafür geht er lediglich in die Klapse. – sorry, aber das ist mehr als ungerecht.
Die Sprecherin von Peggy habe ich als Gabi von TKKG wiedererkannt. Und einer von den Jungs ist auch eine bekannte Stimme aus der Hörspielserie. Ich meine, dass er bei TKKG den Karl gesprochen hat, oder wie der hieß. – Diese Tatsache hat mir ein kleines Schmunzeln aufs Gesicht gelockt. Da sieht man mal wieder, wie klein doch eigentlich die Welt der Hörspielmacher ist.

Meiner Meinung nach war es jetzt nicht das beste Hörspiel, was ich je gehört habe. Da gibt es auch innerhalb dieser Serie bisher bessere Folgen, aber so einen gewissen Unterhaltungswert hatte das Ganze dann am Ende doch. Mich hat es halt nur aufgeregt, dass der einzelne Darsteller, der eigentlich gar nicht mehr ins Rampenlicht möchte, so an die Öffentlichkeit gezerrt wird. Aber wiederum gefreut hat es mich am Ende für die Peggy, die mit dem Geld dann wirklich die Ausbildung machen konnte, die sie die ganze Zeit machen wollte. Schon schlimm, dass man in Amerika für eine gute Ausbildung so einen Batzen Geld braucht. Das bevorteilt doch die Sprösslinge der Reichen schon wieder und die unteren Schichten haben kaum ne Chance sich irgendwie ein besseres Leben aufzubauen.
Naja, ich will die Folge nicht weiter zerreden. Ich habe sie gehört und gut.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s