[Hörspiel] Bibi Blocksberg 103 – “Der Hexenschatz”

Autor: Klaus-P. Weigand
Regie: Michael Schlimgen
Musik: Heiko Rüsse/Wolfgang W. Loos
Verlag: kiddinx
Produktionsjahr: 2011
Länge: 39 Minuten 55 Sekunden

Die Sprecher und ihre Rollen:
Erzähler/in – Gunter Schoß
Bibi Blocksberg  – Susanna Bonaséwicz
Florian  – Gerrit Schmidt-Foß
Sina – J. Stöpel
Herr Gierig + Matthias Klages
Chitta – Stefan Meszeritz 

Direkt auf Spotify anhören

Inhalt:
Bibi wird von einem völlig verzweifelten Florian angerufen, der eine Schatzkarte vermisst. Er hat sie wohl über das Wochenende auf seinem Arbeitsplatz im Museum liegen lassen und dann war sie auch schon weg.
Mit Hilfe der Hexenkugel kann Bibi die Karte in einem Zelt liegen sehen und um der Karte wieder habhaft zu werden, hext sie Florian und sich selber zum Ort der Schatzkarte.
Bibi und Florian landen in einem Dschungel, wo sie erste einmal einem Mädchen helfen, welches auf seinem Baumhaus quasi fest sitzt. Dann führt eins zum anderen und sie machen sich auf die Suche nach dem Hexenschatz aus der Sage.
Die drei lösen gemeinsam Rätsel, wobei jeder seine ihm gegebenen Stärken nutzt und kommen so nach und nach auf die Rätsel. Am Ende finden sie den Hexenschatz, der doch entpuppt sich schnell als etwas ganz anderes, als geglaubt.

Meine Meinung:
In dieser Folge wird der Hörer ziemlich schnell, fast unsanft, ins Geschehen geschubst. Der Autor hat sich gar nicht lang mit irgendwelchen Familiensachen aufgehalten, sondern gleich volles Ballett die Handlung starten lassen.
Am Anfang wirkte alles ziemlich steif und konstruiert. Florian braucht Hilfe, er ruft Bibi an, die will helfen, Florian zweifelt obwohl er Bibi doch erst um die Hilfe gebeten hat…. alles ziemlich daneben. Und schon war ich dann auch mit den beiden im Dschungel und die interessante Hälfte des Hörspiels begann.
Dass die beiden das Mädchen im Dschungel getroffen und kennengelernt haben, finde ich recht komisch zurecht geschrieben. Es ist ja so, dass wirklich der kleinste Teil des Dschungels überhaupt bewohnt ist. Und dann landen die beiden ausgerechnet in der Nähe eines Mädchens, was dann auch noch Hilfe braucht. – Das hätte man rein handlungstechnisch wirklich interessanter und besser lösen können. So fand ich das dann doch ein wenig plump. Und dann kommt auch schon der Hexenschatz ins Spiel.
Die übliche Leier beginnt. Bibi ist eine Hexe. Oh nein, das glaub ich nicht. Ist aber so. – Dieses ewige Hin und Her eben. Bis sich die drei dann eben auf die Suche machen.
Die Suche wiederum ist aber ganz interessant. Es werden noch einmal Hexenkodex und Althexisch ausgepackt. Bibi klärt noch einmal auf, was Hexen dürfen und was nicht und dass das heutzutage eben nicht diese unzivilisierten alten Hutzelfrauen sind, die nur Kinder braten. Toll gelöst fand ich bei der Suche aber auch, dass wirklich jeder der Drei etwas einbringen konnte. Jeder hatte so Fähigkeiten, die irgendwann einmal von Nutzen waren und geholfen haben. – Und genau in diesem Punkt sehe ich auch die Lehre in dieser Folge. Es muss nicht jeder alles können. Man kanns ich doch durchaus gegenseitig aushelfen. Zumindest höre ich das daraus.
Natürlich hat es dann auch noch einen Gegenspieler mit einem wirklich mehr als passenden Namen. – Da bleiben sich die Autoren ja treu. Mit den Namen fahren sie alle dieselbe Schiene.
Allerdings taucht mit dem Gegenspieler auch der Gag des Hexenschatzes auf. Während die Kinder nur die Rätsel gelöst haben und Spaß an der Sache hatten, es aber nie auf den Schatz selber abgesehen hatten, brauchte es diesen Gegenspieler noch. Einen raffgierigen Erwachsenen, der eben auf Gold und Reichtum aus war. – Den hat er hier nur nicht bekommen.

Die Folge war schon recht abwechslungsreich und kurzweilig. Allerdings fand ich vieles leider ziemlich vorhersehbar, während anderes wieder so einen Aha-Effekt ausgelöst hat. Stellenweise habe ich mich gefragt, ob die bei Kiddinx die Kids verarschen wollen und an anderen Stellen fand ich alles wieder super gelöst.
Allerdings….warum muss denn so ein Tier immer von einem Menschen synchronisiert werden? Die Rolle des Affen war niedlich und ein Guter Einfall, aber mal ehrlich, glauben die wirklich, dass ein Affe genauso reagiert. Dass die Kinder wirklich glauben, dass man sich mit einem Affen auf diese Art und Weise normal unterhalten kann? – Das nervt.
Auch sonst hätte man bei der Geräuschkulisse mal etwas tiefer in die Trickkiste greifen können. Da wäre gerade im Dschungel noch einiges mehr drin gewesen. Da kann man gerade heutzutage wirklich mal etwas mehr dran arbeiten.

Nun ja, eine ziemlich neue und abwechslungsreiche Folge. Ich glaube, ich würde sie mir auch das eine oder andere Mal erneut anhören, aber noch hab ich ja ein paar, die ich noch nicht kenne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s