[EBook] Matteo Corradini – „Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge“

Matteo Corradini
„Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge“
Verlag: cbj Kinder- und Jugendbuchverlag
ISBN: 9-783-641-17833-8
Seiten: 189
erschienen: 10.04.2017

– gelesen im Februar 2020 –

Diese Buch stammt auf jeden Fall aus der Onleihe der Bibliothek. Ich habe hier einfach mal nach dem Schlagwort „Konzentrationslager“ gesucht und bin dabei unter anderem auf dieses Buch gestoßen.
Die Judenverfolgung im 2. Weltkrieg, die Geschehnisse in den Konzentrationslagern und diese zum Himmel schreiende Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit sollten nie vergessen und immer Mahnung bleiben. Genau aus diesem Grund lese ich immer mal wieder Bücher mit solchen Inhalt.

Klappentext: Nach einer wahren Geschichte…

Theresienstadt 1942: Die Nazis haben ein Lager für Juden errichtet, das zeitweise als Vorzeigelager dient. Doch es ist nur eine Station auf dem Weg in die Vernichtungslager. Inmitten dieser Hoffnungslosigkeit gründen Kinder eine Zeitschrift, um gegen das Grauen anzuschreiben. Sie treffen sich heimlich und verfassen Berichte über das Lager. Aber sie zeichnen auch Bilder, führen Interviews oder schreiben Gedichte.
Matteo Corradini bringt dem Leser auf berührende Weise das Schicksal dieser Kinder nahe.

Inhalt: Theresienstadt – das Ghetto, in dem die Nazis Juden konzentriert haben, ist Schauplatz dieses Romanes, in dem eine Gruppe Jungen versucht zu überleben und mit Hilfe ihrer Zeitung „Vedem“ ein Zeugnis für die Nachweilt zu hinterlassen.
Der Leser wird in das Leben der Junge geführt, erfährt von ihren Gedanken und Ängsten, von der Ohnmacht, wenn einmal mehr ein Transport geht und am Ende auch von dem Schicksal dieser Jungen selbst.
Ein Roman, der auf tatsächlichen Geschehnissen dieser Zeit beruht.

Fazit: Diese Rezension wird mir leider wieder schwerer fallen. Ich möchte die Geschichte nicht verharmlosen, aber trotzdem meine ehrliche Meinung sagen können. – Mich hat das Buch leider enttäuscht. Ich habe etwas anderes erwartet, als ich es letztendlich bekommen habe.
Zunächst einmal sei gesagt, dass es sich hier um einen Roman handelt. Der Autor hat im Vorwort selber gesagt, dass er die Ereignisse versucht hat zu rekonstruieren. Tatsächlich muss das das aber nicht so gewesen sein, wie es der Autor hier geschrieben hat. Es ging echt stark los. Ich wollte wissen, wo das hin führt, was noch passiert, aber dann wurde der Text langsam immer langweiliger.

Das Schicksal der Jungen hat mich in jedem Fall berührt. Sie sitzen da in Theresienstadt. Ein jüdisches Ghetto, müssen sich von den Nazis Sachen gefallen lassen, die jenseits von Gut und Böse sind und haben doch einen unerschütterlichen Willen auf Überleben.
Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben. Das ist schon mal nicht so wirklich seins. Und dann rutscht der Text auch sehr oft ins lyrische ab. Damit meine ich nicht die Gedichte, die hier und da eingewoben sind. Sondern vielmehr die Tatsache, dass er Erzähler in Träume abtriftet.
Meiner Meinung nach ist der Schrecken dieser Zeit zu kurz gekommen. Der Autor hat dieses Ghetto romantisiert. Zwar auch geschichtliche Tatsachen eingewoben, wie sie wirklich waren, aber Alles nicht so grauselig dargestellt, wie es wirklich war.

Ich habe das Buch gelesen, nur um es gelesen zu haben. Ich wollte wissen, wie es ausgeht. Und das Ende hat mich enttäuscht. Ein Happy End war für mich nicht ersichtlich. Da konnten auch die Fakten, die imNachwort erwähnt worden sind, nichts daran ändern.
Mehr will und kann ich jetzt hier auch erst einmal nicht schreiben. Ich habe echt Angst, dass ich etwas verunglimpfe. Ich möchte die Zeit absolut nicht verharmlosen oder gar Lügen strafen. Aber da gibt es bessere Bücher drüber. Von den Dokus mal ganz zu schweigen.

Bewerten möchte ich das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen. – Wie gesagt, ich habe etwas anderes erwartet, als ich bekommen habe. Die Tatsachen wirkten komplett verharmlost auf mich und auch das Schicksal der Jungen, um die es hier geht, hat mich zwar ergriffen, in diesem Zusammenhang aber nicht sonderlich betroffen gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s